Die Regeln fürs Investment gelten auch fürs Leben

Das Buch „Investmentregeln fürs Leben“ von Jim Rogers ist die Quintessenz seiner Lebenserfahrung. Für ihn sind finanzieller Erfolg und materielle Sicherheit die Basis für ein gelungenes, glückliches und zufriedenes Leben. Die Grundlagen für alles was in seinem Leben folgen sollte, legten die Ratschläge seines Vaters – arbeite fleißig, denke selbst nach und tue anderen nicht Unrecht. Jim Rogers hofft, dass Eltern dieses Buch ihren Kindern schenken und umgekehrt, denn viele der Lektionen, die er gelernt hat, gelten nicht nur für junge Leute, sondern auch für jeden Erwachsenen. Ein Beispiel lautet: „Hinterfrage alles, folge niemals der breiten Masse und hüte dich vor Jungs.“

Jim Rogers: „Folge niemals der breiten Masse“

In der Einleitung schreibt Jim Rogers an seine lieben Töchter, dass er nie etwas anderes haben wollte als genügend Geld, um die Freiheit zu besitzen, mit seinem Leben anzustellen, was ihm gefällt. In weniger als 15 Jahren häufte er an der Wall Street genug Reichtum an, um mit 37 Jahren in den Ruhestand zu gehen.

Jim Rogers sagt zwar immer noch, dass er die Arbeit und den Erfolg immer geschätzt habe, aber heute macht ihm seine Familie mehr Freude als alles andere auf der Welt. Im ersten Kapitel rät der Bestsellerautor seinen Lesern, das Denken auf keinen Fall anderen zu überlassen und sich stattdessen der eigenen Intelligenz zu bedienen. Jeder sollte immer daran denken, dass er sein eigenes Leben lebt und niemand sonst.

Jeder Mensch sollte die Bücher der Philosophen lesen

In Kapitel zwei rät Jim Rogers sich im Leben auf das zu konzentrieren, was man gerne tut, wobei selbst das Alter für den keine Rolle spielt, der unbedingt etwas will. Die unglücklichsten Menschen, die Jim Rogers kennt, sind diejenigen, die in ungeliebten Berufen festhängen, oft weil sie sich nicht vorstellen können, auf ein regelmäßiges Gehalt zu verzichten.

Dass gesunder Menschenverstand gar nicht so selbstverständlich ist, erklärt der erfolgreiche Investor zwei Kapitel später. Er vertritt die Ansicht, dass die meisten Weisheiten, auf Irrtümern beruhen.Im sechsten Abschnitt seines Buchs lehrt Jim Rogers, dass sich jeder Mensch mit Philosophie beschäftigen sollte, da man durch sie das selbstständige Denken lernt.

Der Mensch soll aus der Geschichte lernen

Der Autor sagt: „Über die bestehenden Strukturen hinausdenken, das Wesen der Dinge unabhängig zu ergründen – das ist wahre Philosophie.“ Jim Rogers möchte auch, dass sich seine Leser mit der Geschichte beschäftigen. Denn wer historische Ereignisse mit langfristigen Markttrends in Verbindung bringt, entdeckt die Entwicklungen, die beispielsweise die Aktien- und Rohstoffpreise beeinflussen.

Im Epilog bietet Jim Rogers in seinem fabelhaften Lebensratgeber noch einmal ein paar kleine Grundregeln an, die ihm immer gute Dienste erwiesen haben. Dazu zählt folgendes Beispiel: „Hütet euch vor Politikern, grundsätzlich und überall. Als sie noch zur Schule gingen, taten sie sich in den Pausen hervor, aber seither nicht mehr in vielen.“

Investmentregeln fürs Leben
Jim Rogers
Verlag: Finanzbuch
Gebundene Ausgabe: 106 Seiten, Auflage: 2009
ISBN: 978-3-89879-481-7, 24,90 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.