Wolfgang Hetzer enthüllt die Macht der Finanzmafia

Die Weltwirtschaftskrise ist laut Wolfgang Hetzer kein schicksalhaftes Verhängnis, sondern setzt sich aus den Faktoren politischer Fehlentscheidungen, wirtschaftlicher Inkompetenz und krimineller Energie zusammen. In seinem Buch „Finanzmafia. Wieso Banker und Banditen ohne Strafe davonkommen“ sagt er der übermächtigen Finanzwelt den Kampf an. Hinter dem Begriff einer Krise verstecken sich für den Autor individuelle und kollektive Selbsttäuschungen, wirtschaftliche Interessen sowie politisches Kalkül. Wolfgang Hetzer schreibt: „Der Sprachgebrauch unterstellt den periodischen Charakter der Entwicklung und gaukelt Beherrschbarkeit vor.“  Die internationale Finanzwirtschaft wird seiner Meinung nach von überforderten Amtsinhabern und kriminellen Gestalten beherrscht, die in dem Habitus des seriösen Bankers auftreten. Wolfgang Hetzer, Dr. der Rechts- und Staatswissenschaft, leitet seit 2002 die Abteilung „Intelligence: Strategic Assessment & Analysis“ im Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) in Brüssel.

Die unkontrollierte Zerstörungskraft der Finanzmanager

Wolfgang Hetzer kritisiert, dass es keine andere Gruppe in der Gesellschaft gibt, die so viele Vorrechte, eine so umfassende Herrschaft unter so geringer Kontrolle mit so wenig Legitimation ausübt wie die Manager. Vor allem in der Finanzindustrie ist ihre unkontrollierte Zerstörungskraft sichtbar geworden. Wolfgang Hetzer klagt: „Unklar bleibt, wer konkret für die eingetretenen Folgen verantwortlich ist und ob Einzelpersonen oder Unternehmen zivilrechtlich haftbar gemacht oder gar strafrechtlich belangt werden könnten.“

Buchtipp:


Das Buch ist auch bei Amazon gelistet. Hier stehen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung:


Im Mittelpunkt des strafrechtlichen Interesses bei der Betrachtung der Finanzkrise steht für Wolfgang Hetzer der Untreuetatbestand nach Paragraph 266 Absatz 1 Strafgesetzbuch (StGB). Der Autor schreibt: „Strafrechtlich relevante Untreue kann in der Gestalt des „Missbrauchstatbestandes“ oder des „Treuebruchtatbestandes“ vorliegen. Im ersten Fall geht es um den Missbrauch der Macht, für einen anderen wirksam Rechtsgeschäfte abschließen zu können. Im zweiten Fall geht es auch um anderweitige schädliche Handlungen.“

Die Verheerungen der internationalen Kapitalmärkte sich klärungsbedürftig

Bei der Korruption, die auch in Deutschland immer mehr um sich greift, geht es laut Wolfgang Hetzer im Prinzip darum, dass eine Person, die bestimmte Aufgaben wahrzunehmen hat, für ein Handeln oder Unterlassen im Rahmen der Aufgabenerfüllung unzulässige oder unbillige Vorteile erhält. Wolfgang Hetzer erklärt: „Korruption ist ein Angriff auf die sachgerechte Aufgabenerfüllung durch eine regelwidrige Austauschbeziehung zwischen Geber und Nehmer.“

Für Wolfgang Hetzer ist es nach wie vor klärungsbedürftig, ob die von den internationalen Kapitalmärkten ausgehenden Verheerungen auch die Folgen einer Korruption durch Inkompetenz oder das Ergebnis krimineller Aktivitäten sind, die von hochintelligenten Tätern vorbereitet und begangen wurden. Der Autor schließt nicht aus, dass es vielleicht auch die strukturellen Schwächen einer Wirtschaftsordnung waren, die eine unübersehbare Vielzahl höchst verlockender Tatgelegenheiten eröffnet haben.

Wolfgang Hetzer fährt fort: „Und möglicherweise haben nachlässige Behörden, nationale Egoismen und entscheidungsunfähige Politiker ebenfalls ihre Beiträge dazu geleistet, dass eine der größten Beschädigungen des Gemeinwohls in der neueren Geschichte eintreten konnte.“

Finanzmafia

Wieso Banker und Banditen ohne Strafe davonkommen

Wolfgang Hetzer

Verlag: Westend

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten, 2. Auflage: 2011

ISBN: 978-3-938060-70-4, 19,95 Euro

Von Hans Klumbies