Daniel Goleman befürwortet ein Training der Aufmerksamkeit

Daniel Goleman fordert in seinem Buch „Konzentriert Euch!“ seine Leser auf, sich die Aufmerksamkeit einmal als mentalen Muskel vorzustellen, den man durch Training stärken kann. Daniel Goleman schreibt: „Gedächtnisübungen fordern diesen Muskel, Konzentration ebenso. Die mentale Entsprechung zum wiederholten Heben einer Hantel bemerkt, wenn der Geist abschweift, und führt ihn wieder auf den zielgerichteten Weg zurück.“ Das Gleiche ist übrigens auch das Wesen, der auf ein Ziel hin gerichteten Meditation, die aus der Sicht der kognitiven Neurowissenschaft üblicherweise auch ein Training der Aufmerksamkeit mit einschließt. Die Meditierenden erhalten die Anweisung, ihre Konzentration nur auf einen Gegenstand zu richten, beispielsweise auf ein Mantra oder auf die eigene Atmung. Meditiert man so eine Zeit lang, gehen die Gedanken zwangsläufig auf die Wanderschaft.

Abschweifende Gedanken müssen zurückgeholt werden

Deshalb lautet die allgemeine Faustregel: „Wenn deine Gedanken abschweifen – und wenn du das bemerkst –, hole sie wieder zum Gegenstand deiner Konzentration zurück und halte dort die Aufmerksamkeit aufrecht. Und wenn die Gedanken wiederum abschweifen, tue nochmals das Gleiche. Und wieder. Und wieder. Und wieder.“ Der kognitive Zyklus umfasst dabei vier Schritte: Die Gedanken schweifen ab, man bemerkt, dass sie abschweifen, man richtet die Aufmerksamkeit wieder auf die Atmung, und man hält sie dort fest.“

Während die Gedanken schweifen, aktiviert das Gehirn wie üblich die Schaltkreise im medialen präfrontalen Cortex. Sobald ein Mensch bemerkt, dass seine Gedanken auf eine Reise gehen, steigert ein anderes Netzwerk der Aufmerksamkeit seine Aktivität, nämlich das für Auffälligkeiten. Daniel Goleman fügt hinzu: „Und wenn wir die Konzentration wieder auf die Atmung richten und dort festhalten, übernehmen kognitive Steuerungsschaltkreise des präfrontalen Cortex die Vorherrschaft.“

Wiederholungen stärken die Aufmerksamkeit

Wie bei jedem Training wird der mentale Muskel der Aufmerksamkeit durch Wiederholungen immer stärker. Menschen, die Erfahrung im Meditieren haben, können einer Studie zufolge den mittleren Streifen der Hirnrinde schneller deaktivieren, nachdem sie die schweifenden Gedanken bemerkt haben. Wenn die Gedanken mit fortgesetztem Üben immer weniger „kleben bleiben“, wird es einfacher, sie fallen zu lassen und sich wieder auf die Atmung zu konzentrieren. Zwischen den Regionen für schweifende Gedanken und für die Entkopplung der Aufmerksamkeit bestehen mehr neuronale Verknüpfungen.

Die Stärkung der Verknüpfungen im Gehirn langjährig meditierender Menschen ist dieser Studie zufolge analog zur Stärkung der Brustmuskulatur bei denen, die regelmäßig Gewichte stemmen. Bodybuilder trainieren mit gezielten Trainingseinheiten ganz spezielle Muskeln. Beim Training der Aufmerksamkeit ist es genauso. Daniel Goleman erklärt: „ Konzentration auf einen bestimmten Gegenstand ist das beste Aufmerksamkeitstraining. Aber diese Stärke kann man auf vielfache Weise anwenden. Für das mentale Fitnessstudio gilt das Gleiche wie für jedes Training: Entscheidend ist, wie man im Einzelnen übt.“ Quelle: „Konzentriert Euch!“ von Daniel Goleman

Kurzbiographie: Daniel Goleman

Daniel Goleman wurde 1946 in Stockton, Kalifornien, geboren. Er lehrte als klinischer Psychologe an der Harvard University, schrieb als Wissenschaftsjournalist für die New York Times und war Herausgeber der Zeitschrift „Psychology Today“. Sein Buch „Emotionale Intelligenz“, das er 1995 veröffentlichte, wurde international zum Bestseller. Zu seinen bekannten Werken zählen unter anderem auch „Emotionale Führung“ und „Soziale Intelligenz“. Daniel Goleman lebt in Massachusetts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.