Reinhard K. Sprenger empfiehlt ein Leben im Hier und Jetzt

Ganz wichtig für ein gelingendes Leben ist die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit willentlich auf eine gegenwärtige Aufgabe, auf die jetzige Erfahrung zu richten und sich dabei nicht ablenken zu lassen. Die Reise des Lebens zu genießen, auch wenn man das Ziel nicht kennt – gar nicht kennen sollte. Reinhard K. Sprenger erklärt: „Wer Glück und Zufriedenheit nur bei etwaiger Zielerreichung erlebt, wer zwanghaft ein Ziel verfolgt – der ist nicht mit aller Energie hier und jetzt bei der Sache, sondern immer mit einem Teil seiner Energie woanders, im Morgen.“ Ein solcher Mensch erfährt das Hier und Jetzt als „Noch nicht“-Zustand, mithin als mangelhaft – und genau das ist der Grund für halbherzige Aktionen, suboptimale Ergebnisse und letztlich – Verfehlung der Ziele. Reinhard K. Sprenger ist promovierter Philosoph und gilt als einer der profiliertesten Managementberater und Führungsexperte Deutschlands.

Der Blick in die Zukunft ängstigt viele Menschen

Die Energie im Jetzt zu konzentrieren heißt für Reinhard K. Sprenger allerdings nicht, eine totale Augenblicklichkeit zu leben. Der Vorgriff auf Zukünftiges soll nur insoweit relativiert werden, als das Gegenwärtige nicht abgewertet wird. Reinhard K. Sprenger erläutert: „Wir müssen uns nicht ablenken, beunruhigen lassen. Wer nur die Zielerreichung im Kopf hat, verkrampft. Alles, was uns ängstigt, ist der Blick in die Zukunft. Handeln aber können wir nur jetzt.“ Die Voraussetzung für das Lebensglück ist paradoxerweise die Freude an dem, was man gerade tut, und nicht nur das Endergebnis.

Die Freude an der unmittelbaren Erfahrung treibt Individuen daher auch zu ungewöhnlichen Leistungen an. Und dieser Genuss ist abhängig von der Konzentration der Energie. Die alltägliche Zeithetze führt nicht zum Ziel, sondern nur ans frühzeitige Ende. Denn das Leben findet jetzt statt. Man sollte deshalb nicht versuchen, irgendwelche Ziele zwanghaft zu erreichen. Nicht erst morgen beginnt das wahre Leben, sondern heute. Wer nicht im hier ist, sondern dort, wer nicht im Jetzt ist, sondern im Früher oder Später, lebt gleichsam neben seinem Leben.

Das Leben im Augenblick verscheucht Angst und Sorgen

Ein solcher Mensch lebt in einer Illusion. Reinhard K. Sprenger betont: „Leben im Hier und Jetzt bedeutet, dass Sie ganz im Leben sind – und nicht nur teilweise. Je mehr es Ihnen gelingt im Augenblick zu leben, desto weniger beherrschen Angst und Sorgen Ihr Leben. Auch wenn es nicht immer einfach ist: Lieben Sie den gegenwärtigen Augenblick, wie immer er auch aussieht.“ Im Hier und Jetzt lebt man, wenn man die Vergangenheit ehrt, sie aber dennoch hinter sich lässt. Im Hier und Jetzt lebt man, wenn man das Glück nicht in die Zukunft verlegt.

Im Hier und Jetzt zu leben, heißt auch, aufhören zu vergleichen und die Verantwortung zu übernehmen, aber nicht sich ständig schuldig zu fühlen. Reinhard K. Sprenger betont: „Ebenso wie die Schuldzuweisungen an andere, so verhindern auch die Schuldzuweisungen an uns selbst ein geglücktes Leben. Wie ein schwerer Rucksack ziehen uns die schlechten Gefühle nach hinten, heraus aus dem Hier und Jetzt.“ Wenn man etwas falsch gemacht hat, ist es wichtig, die Schuld zu begleichen. Quelle: „Die Entscheidung liegt bei dir!“ von Reinhard K. Sprenger

Von Hans Klumbies


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.