Günther Uecker macht aus Nägeln Kunst

Ein Nagel wird zum bedeutenden Kunstgegenstand. Für den Künstler Günther Uecker, der in diesem Jahr 80 Jahre alt wurde, ist dieses Stück Eisen zunächst nur ein Material für seine Arbeit. Für ihn sei der Nagel nichts weiter als ein Zeichenstift. Für ihn ist der Nagel das beste Produkt, um seine Vorstellungen von Kunst in das Holz oder in die Leinwand zu hämmern. Wenn er seine Nägel in die Farbe Weiß taucht, strahlen seine Kunstwerke eine unerwartete Leichtigkeit aus. Günther Uecker arbeitet deshalb so gerne mit einfachen Materialien, weil er seine Kindheit nicht vergessen hat, die er in einer Bauernfamilie in Mecklenburg verbracht hat.

Günther Uecker lebt im Paradies

Günther Uecker widerspricht seinem amerikanischen Künstlerkollegen Frank Stella, der behauptet hatte: „You get what you see.“ Er postuliert: „Was man nicht auf dem Bild sieht, existiert nicht. Das Bild ist aber etwas wie eine Heizplatte, auf der man etwas kochen kann. Für Günther Ücker heißt das, Energien zu entwickeln, um Neues anzufangen.

Günther Uecker gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe „Zero“, die ihre eigene Utopie einer Welt, die in der Realität nicht existierte, verwirklichen wollte. Auf die Frage, wie weit diese Vorstellung seine Kunst geprägt habe, antwortet Günther Uecker: „Ich habe sie hergestellt. Ein Paradies, von dem man kommt, aus dem man heraus geworfen ist, existiert für mich nicht. Ich bin mitten im Paradies, und ich werfe mich nicht selber heraus.“

Günther Uecker fährt fort: „Ich habe mir dieses Paradies bewahrt aus meiner Kindheit, aus meiner Naturbezogenheit, und die Bilder, die daraus entstehen, zeugen davon. Diese Bilder sind persönliche Empfindungsrealitäten, Visionen, keine Utopien. Ich verwirkliche, was ich mir vorstelle.“

Günther Uecker erzielt auf dem Kunstmark Höchstpreise

Günther Uecker, der lange um seine Anerkennung kämpfen musste, ist inzwischen auf dem Kunstmarkt ein Global Player. Bei Sotherby´s wurde kürzlich eines seiner Werke für 800.000 britische Pfund versteigert. Seine Kunstwerke werden auf vier Kontinenten gezeigt. In Asien, das ihm seelisch und psychisch am nächsten liegt, stellt der Künstler am liebsten aus. Wahrscheinlich entspricht dieser Kontinent seinem Hang zur Meditation am besten.

Günther Uecker lebt zwar in Düsseldorf, doch wenn er seine Kunstwerke schafft, ist er in der ganzen Welt als Kosmopolit zuhause. Für den Künstler hat jedes Kunstwerk, das er herstellt, das gleiche Gewicht. Seine Kompositionen aus Nägeln bedeuten ihm genau so viel wie seine Tausenden von Aquarellen, die er in allen Kontinenten schuf, die den Betrachter einen bezaubernden Blick von einer Landschaft in den Himmel erlauben.

Von Hans Klumbies

2 Gedanken zu „Günther Uecker macht aus Nägeln Kunst

  • 30. März 2011 um 16:08
    Permalink

    Der Name des weltberühmten Künstlers ist „Uecker“ und nicht „Ücker“. Man braucht nur auf die darunter stehende Werbung schauen. Das nächste mal bitte lieber 6 Minuten zum Verfassen des Artikels nehmen.

  • 31. März 2011 um 04:54
    Permalink

    Sehr geehrte Frau Tolnay,

    vielen Dank für Ihren Hinweis. Der Fehler wurde von mir sofort korrigiert.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hans Klumbies

Kommentare sind geschlossen.