Manche Risiken muss man einfach eingehen

Es gibt Risiken, die man nicht eingehen darf. Und es gibt andere Risiken, bei denen man es sich nicht leisten kann, sie nicht einzugehen. Seine „Haut zu riskieren“ ist manchmal eine umfassende Notwendigkeit, aber man soll es auch nicht übertreiben und das Prinzip auf alles und jedes bis ins letzte Detail anwenden, sprich: nur auf Bereiche, in denen die Konsequenzen überschaubar sind. Nassim Nicholas Taleb erläutert: „Es gibt einen Unterschied zwischen dem Interventionisten […], dessen Äußerungen zur Folge haben, dass auf der anderen Seite des Atlantiks Tausende umgebracht werden, und der harmlosen Meinungsäußerung eines Gesprächspartners oder der Verkündigung einer Wahrsagerin, die eher als Therapie und weniger als Entscheidungshilfe gedacht ist. Nassim Nicholas Taleb ist Finanzmathematiker, philosophischer Essayist, Forscher in den Bereichen Risiko und Zufall sowie einer der unkonventionellsten Denker der Gegenwart.

Der Intellektualismus ist mit dem Szientismus verschwistert

Den Intellektualismus bezeichnet Nassim Nicholas Taleb als den Glauben, man können eine Handlung von ihren Ergebnissen, Theorie von Praxis trennen, und man könnte ein komplexes System dadurch reparieren, dass man hierarchisch vorgeht, also in einer Top-down-Manier. Nassim Nicholas Taleb fügt hinzu: „Verschwistert mit dem Intellektualismus ist der Szientismus: die naive Interpretation von Wissenschaft als Verkomplizierung statt als Prozess und einem skeptischen Unternehmen.“

Mathematik anzuwenden, wo es nicht nötig ist, ist für Nassim Nicholas Taleb nicht wissenschaftlich, sondern szientistisch. Wenn man seine gut funktionierende Hand durch etwas Technisches ersetzt, etwa durch eine künstliche Hand, dann ist das nicht wissenschaftlicher. Eine konkrete Begleiterscheinung des Modernismus lautet: Wenn Dinge technologischer werden, entsteht eine immer größere Kluft zwischen dem Macher und dem Benutzer.

Zunehmende Komplexität bricht irgendwann zusammen

Menschen, die sich komplizierte Lösungen ausdenken, haben keine Motivation, einfache Lösungen umzusetzen. Ein bürokratisches System nimmt an Komplexität zu, und zwar aufgrund des Interventionismus von Menschen, die komplizierte Lösungen verkaufen, weil sie sich aufgrund ihrer Position und ihrer Ausbildung dazu herausgefordert fühlten. Dinge, die von Menschen entworfen werden, die dabei „ihre Haut nicht riskieren müssen“, nehmen tendenziell an Komplexität zu, bevor sie schließlich in sich zusammenbrechen. Eine Person, in einer solchen Stellung hat absolut nichts davon, etwas Einfaches vorzuschlagen.

Nassim Nicholas Taleb schreibt: „Wenn Sie dafür bezahlt werden, wie man Sie wahrnimmt, und nicht für Ihre Ergebnisse, dann müssen Sie zeigen, wie komplex sie vorgehen.“ Jeder, der schon einmal einen „wissenschaftlichen“ Aufsatz bei einer Zeitschrift eingereicht hat, weiß, dass man normalerweise die Chancen erhöht, dass der Aufsatz genommen wird, wenn man ihn komplizierter anlegt als eigentlich nötig. Das Schlimmste allerdings ist: Menschen, die „ihre Haut nicht riskieren müssen“ begreifen Einfachheit nicht. Quelle: „Das Risiko und sein Preis“ von Nassim Nicholas Taleb

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.