Bayern bietet seinen Gästen viele kulinarische Genüsse

Das Buch „100 Genussorte in Bayern“ feiert ausgewählte Städte und Ortschaften in Niederbayern, Franken, Schwaben und Oberbayern, die kulinarische Genüsse für jeden Geschmack in höchster Qualität bieten. Vom beschaulichen Kräuterdorf bis zur quirligen Metropole ist hier alles vertreten. Wichtig sind die Menschen, die sich in den 100 Genussorten für die Qualität und Nachhaltigkeit ihrer Lebensmittel einsetzen – vom Allgäuer Senner bis zum Hopfenbauer in der Hallertau. Sie verraten, wie es ihnen gelingt, aus den Schätzen der bäuerlichen Kulturlandschaften Bayerns ihre köstlichen Spezialitäten herzustellen. Die Bauern, Winzer, Gärtner, Brauer und Senner, die in Bayern für höchste Genüsse sorgen, verlassen sich auf ihre Gaumen, viel Erfahrung und Handarbeit. So werden sie zu kulinarischen Reiseführern durch das Genussland Bayern. In jeder Region des Landes sind andere kulinarische Spezialitäten beheimatet.

Weltberühmt sind die Nürnberger Bratwürste und Lebkuchen

Hof in Oberfranken begeistert seine Gäste zum Beispiel mit acht „Wärschtlamänner“, die überall in der Stadt ihre Produkte aus dampfenden und blinkenden Kesseln verkaufen. Im unterfränkischen Iphofen lässt sich der lokale Weißwein perfekt mit Schinken und Eichelschwein kombinieren. Gleich zwei Leckerbissen mit geografisch geschützter Herkunftsbezeichnung stammen aus Nürnberg in Mittelfranken: die Nürnberger Bratwurst und der Nürnberger Lebkuchen.

In den schwäbischen Gemeinden der Region „Lindauer Bodensee“ genießen Besucher gerne die Bodenseefelchen. Niederbayern überrascht mit der „Passauer Goldpomeranze“. Die Mönche des Klosters Ettal in Oberbayern erschaffen hervorragende „Liqueure“. Und Bierfans sind in der Oberpfalz fasziniert von der Qualität des lokalen Zoigl-Hopfensafts. Die Kooperation der örtlichen Erzeuger mit Metzgern, Bäckern, Köchen und Kräuterführern sorgt dafür, dass das kulinarische Erbe Bayerns erhalten und weiterentwickelt wird.

Niederbayern setzt auf schonenden Tourismus und nachhaltiges Wirtschaften

Der gelernte Koch und Metzger Jörg Ecker betreibt in dem kleinen Ort Stubenberg in Niederbayern das „Gasthaus zur Hofmark“, das inzwischen in der siebten Generation im Besitz der Familie ist. Auf seiner Speisekarte verbindet er seine „Gourmetküche“ mit „Wirtshauskuchl“ und verwendet dafür zu 80 Prozent Produkte aus der Region. Jörg Ecker erläutert: „Bei uns treffen altüberlieferte bayerische Rezepte auf neue, zeitgemäß und ernährungsbewusst zubereitete Kreationen.“

Generell hat nachhaltiges Wirtschaften und schonender Tourismus in der aufstrebenden Region Niederbayern ihre Heimat gefunden. Nirgends erlebt der kundige Genießer die Leckereinen einer Region direkter als auf einem Bauernhof. Fast in jeder größeren Stadt in Niederbayern bieten Landwirte ihre besten Produkte an, wo sie jedermann vor Ort kaufen kann. In der Umgebung der mittelalterlichen Kleinstadt Abensberg wächst der Abensberger Qualitätsspargel. Spargel ist hier Kult. Eine Landkarte, auf der die 100 Genussorte Bayerns eingezeichnet sind, ist dem kulinarischen Reiseführer beigelegt.

100 Genussorte in Bayern
Ein kulinarischer Reiseführer
Verlag: Landwirtschaftsverlag
Broschierte Ausgabe: 272 Seiten, Auflage: 2018
ISBN: 978-3-7843-5586-3, 24,00 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.