Viele Menschen können zu einem richtig guten Leben kommen

In seinem neuen Buch „Warum nicht. Über die Möglichkeit des Unmöglichen“ stellt Uwe Böschemeyer folgende These auf: „In jedem von uns steckt so viel wartendes Leben, das darauf drängt, endlich leben zu dürfen!“ Für eine wahrhafte, sinnerfüllte und selbstbestimmte Existenz gibt es seiner Meinung nach zwei Voraussetzungen. Erstens müssen die Menschen begreifen, dass sie nicht auf Hilfe von außen warten dürfen, wenn sie ihr Leben verändern wollen. Und zweitens müssen sie erkennen, dass ihr Dasein nur von begrenzter Dauer ist. Uwe Böschemeyer gründete 1982 das Hamburger Institut für Existenzanalyse und Logotherapie. Er ist außerdem Direktor der Europäischen Akademie für Wertorientierte Persönlichkeitsentwicklung und Autor zahlreicher Bücher wie zum Beispiel „Du bist viel mehr“ und „Machen Sie sich bitte frei“, die im Ecowin Verlag erschienen sind.

Jeder Tag des eigenen Lebens ist äußerst kostbar

Uwe Böschemeyer rät jeden Tag bewusst zu durchleben. Denn jeder Tag ist ein Tag des eigenen Lebens und daher sehr kostbar. Daher sollte man sich immer wieder die Frage stellen, wer man ist, was einem entspricht und was man zu tun und zu lassen hat. Uwe Böschemeyer ist immer stärker davon überzeugt, dass Menschen zu einem „richtig guten“ Leben kommen können. Gewiss nicht alle, aber viele. Der Autor nennt auch den Grund für diese Annahme: „Wir sind im Innersten reicher und stärker als wir wissen. Zwar sind die Um-Stände unseres Lebens mitbestimmend, aber sie bestimmen uns nicht zentral.“

Uwe Böschemeyer möchte in seinem Buch den Lesern nahebringen, dass sie freier sind als sie denken, weil sie reicher sind als sie ahnen. Darüber hinaus möchte er vermitteln, dass man sein Lebensgefühl wenden kann, wenn man mehr als bisher die eigene, bisher nicht geglaubte eigene Größe und Kraft entdeckt. Denn es gibt ohne Zweifel wenig bekannte oder gar verkannte Zugänge zum eigenen Selbst. Uwe Böschemeyer zweifelt nicht daran, dass die Entdeckung im Grunde vorhandener Möglichkeiten zu einer besseren Lebensqualität führt.

Ein primär wertorientiertes Denken ist von hoher Attraktivität

Es sind sogenannte Gefühlskräfte, die zur geistigen Ausstattung eines Menschen gehören. Sie sind nicht nur Leitlinien zur Orientierung auf einem Weg zu einem sinn- und freudvollen Leben, sondern auch starke Energien, wenn sich Menschen auf sie ausrichten, auf sie einstellen, auf sie beziehen, ganz nahe an sie heranrücken und sie fühlen. Diese Gefühlskräfte begründen nicht nur Lebenssinn, sondern stiften auch das heiß ersehnte Gefühl der Identität, also das Gefühl, ich selbst zu sein.

Uwe Böschemeyer möchte mit seinem Buch „Warum nicht“ zum Leben ermutigen und Freude an einem Leben wecken, dass viele Menschen ohne Begeisterung verbringen. Der Autor fügt hinzu: „Ich möchte Bewusstsein wecken, dass die kurze Zeit zwischen Geburt und Tod uns dazu herausfordert, zu uns selbst und einem qualitativ wertvollen Leben zu kommen.“ Uwe Böschemeyer wirbt außerdem dafür, dass ein primär wertorientiertes Dasein weit attraktiver ist als ein primär problemorientiertes. Ein ziel- und also wertorientiertes Denken kann ein Leben verändern wie nichts anderes.

 

Warum nicht

Über die Möglichkeit des Unmöglichen

Uwe Böschemeyer

Verlag: Ecowin

Gebundene Ausgabe: 232 Seiten, Auflage: 2014

ISBN: 978-3-7110-0059-0, 19,95 Euro

Von Hans Klumbies

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.