Willy Brandt: „Ohne Frieden ist alles nichts.“

Als frisch gewählter Bundeskanzler (1969 – 1975) erinnerte Willy Brandt an den Bau der Berliner Mauer, welche die baldige Widervereinigung als fromme Fiktion entlarvt hatte. Dennoch meinte er es sehr ernst mit seinem viel zitierten Satz: „Ohne Frieden ist alles nichts.“ Die Aussöhnung mit den östlichen Nachbarn, von Polen über die Tschechoslowakei bis Russland, Länder, die Hitler-Deutschland verwüstet und versklavt hatte, war ihm ein Herzensanliegen, eine so tief empfundene moralische Pflicht wie der Kniefall in Warschau. Josef Joffe fügt hinzu: „Für Henry Kissinger, den Sicherheitsberater von Richard Nixon, war Brandt bloß ein „politischer Romantiker“, sozusagen: Dieser Träumer weiß nicht, was er tut.“ Doch Willy Brandts moralische Botschaft war aufrichtig und hinter seinen hehren Worten steckte ein harter realpolitischer Kern, der überhaupt nicht „romantisch“ war. Josef Joffe ist seit dem Jahr 2000 Herausgeber der ZEIT.

Staaten verfolgen Interessen

Nur Individuen schwelgen in Gefühlen, Staaten verfolgen Interessen, ganz gleich, wie illusionär sie manchmal sein mögen. Willy Brandts Friedenspolitik entfaltete sich vordergründig im Reich des Guten, dahinter aber standen Notwendigkeit und Interessenpolitik. Isolierung und Einkreisung zu verhindern war die Hauptstoßrichtung des neuen strategischen Kalküls, der sich unter dem Banner der „Friedenspolitik“ und „Versöhnung“ entfalten sollte – auf hartem realpolitischen Boden.

Die Bonner Republik hatte zwar in den Fünfzigern den Frieden mit dem Westen besiegelt, aber nicht mit dem Osten. Je mehr diese Wunde schwärte, desto mehr schwächte sie die Position der Bundesrepublik Deutschland zwischen Ost und West. Im Osten trat die Bundesrepublik nolens volens als Europas Chefrevisionist auf, der die DDR und die neuen Grenzen nicht anerkennen wollte. Solange Bonn sich weigert, musste die imperiale Macht im Kreml ihr Besitztum in Gefahr sehen, zumal ihr noch der „Rollback“ der Fünfziger in den Ohren klang.

Der Schurke vor den Toren ist immer gut für den Machterhalt

Herbert Wehner, der Fraktionschef der SPD und knochenharte Realist, reduzierte die neue strategische Konstellation auf einen Satz: „Wir haben bis jetzt über unsere Verhältnisse gelebt – so, als ob wir eine adoptierte Siegermacht wären.“ Damit wollte Herbert Wehner sagen: Die Macht der Bundesrepublik gegenüber dem Osten ist nur abgeleitet, ein Kredit aus westlicher Hand, der jetzt aufgebraucht ist und nicht mehr erneuert wird. Zwanzig Jahre war lang war die Außenpolitik der Bundesrepublik in der Mitte gleichsam halbiert gewesen: offene Arme nach Westen, Frontstellung nach Osten.

Das erlaubte es Moskau und den Genossen im Warschauer Pakt, die Feindschaft mit dem „revanchistischen“ Bonn zu pflegen, was sowohl die innere als auch die Blockdisziplin stärkte. Der Schurke vor den Toren ist immer gut für den Machterhalt. Die Republik, nun unter sozialdemokratischer Führung, musste mit dem Kreml und seinen Statthaltern ins Geschäft kommen, um aus der halbierten Außenpolitik eine ganze zu machen. Außer zu Moskau hatte Bonn damals keine diplomatischen Beziehungen zu den Hauptstädten des Ostblocks. Quelle: „Der gute Deutsche“ von Josef Joffe

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.