An jedem Tag kann viel geschehen und gestaltet werden

Das Buch „Jeder Tag hat viele Leben“ des Philosophen Clemens Sedmak, der unter anderem eine Professur am Londoner King´s College innehat, handelt von den täglichen Gewohnheiten. Denn Gewohnheiten sind die festen Bestandteile des Lebens, das Baumaterial, das dem Alltag Halt und Stabilität verleiht. Das Leben ist dann wie eine feste Burg, wenn es von Gewohnheiten getragen wird. Eine Burg kann sich allerdings auch in eine Festung verwandeln, die alle Kreativität und alles Leben erstickt. Das Tückische an einer Festung ist nämlich ihr Doppelgesicht – man kommt nur schwer in sie hinein, aber auch nur mühsam wieder aus ihr heraus. Auch Gewohnheiten können diese Doppelrolle spielen: sie schützen und sie sperren ein – sie binden und sie ketten an. Das Buch von Clemens Sedmak ist auch eine Beschreibung von Veränderungen und über Wachstum, über die Arbeit an sich selbst und über die Achtung vor einem Tag, an dem viel geschehen und viel gestaltet werden kann.

Du sollst dein Leben ändern

Clemens Sedmak fasst die Aussagen seines Buchs „Jeder Tag hat viele Leben“ in drei Sätzen zusammen: 1. Du sollst dein Leben ändern. 2. Die nachhaltigste Form der Lebensveränderung ist die Veränderung einer Gewohnheit. Entweder die Aneignung einer neuen Gewohnheit oder das Ablegen einer bestehenden Gewohnheit. 3. Die einfachste Art einer Gewohnheitsveränderung ist der konkrete Schritt, eine einzige Gewohnheit konsequent zu verändern. Auf diesen ersten Schritt folgen dann mühelos weitere Schritte. Jeder Schritt ist für sich allein gesehen einfach. Doch die Veränderung, die daraus entsteht, kann groß, großartig und auch kompliziert sein.

Um dieses Buch schreiben zu können, hat Clemens Sedmak ein Dutzend Personen gebeten bei einem „30-Tage-Experiment“ mitzumachen und dabei einen Monat lang konsequent eine einzige Gewohnheit zu verändern. Auch mit seinem eigenen Leben hat der Autor experimentiert. Damit ist das Buch im Grund auch eine bescheidene Form einer „Selbstethik“, einer „Ethik im Umgang mit mir selbst“, einer experimentellen Lebensethik.

Verschiebe möglichst wenig auf den folgenden Tag

Das Überraschen ist für Clemens Sedmak eine kostbare Fähigkeit. Denn sie hat seiner Meinung nach sowohl mit Liebe als auch mit Geisteskraft zu tun. Denn einen Menschen lieben, heißt auch, diesen Menschen zu überraschen; diesen Menschen nicht in die Gewohnheit des trägen Selbstverständlichen fallen zu lassen, sondern durch Durchbrechungen die Liebe lebendig zu halten. Eine Liebe, die nicht überraschen kann, ist zur Routine verkommen, geschieht aus Pflichtgefühl und Bequemlichkeit.

Liebe ist also die Fähigkeit und die Bereitschaft, einen Menschen freudig und wachstumsfördernd zu überraschen. Die Geisteskraft kommt dabei ins Spiel, weil Menschen Esprit und die Idee eines geistreichen Menschen damit verbinden, dass dieser Mensch uns mit Witz und Spiel überrascht. Weil Intelligenz auch als Fähigkeit verstanden werden kann, mit nie dagewesenen Situationen umgehen zu können. Eine Botschaft des Buchs „Jeder Tag hat viele Leben“ ist eindeutig: „Carpe diem“, „Nutze den Tag“ oder auch: „Pflücke den Tag“. Schon der Dichter Horaz mahnte, möglichst wenig auf den je folgenden Tag zu verschieben und den jetzigen Tag zu leben.

Jeder Tag hat viele Leben
Die Philosophie der kleinen Schritte
Clemens Sedmak
Verlag: Ecowin
Gebundene Ausgabe: 255 Seiten, Auflage: 2014
ISBN: 978-3-7110-0063-7, 19,95 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.