Tim Jackson glaubt an Wohlstand ohne Wachstum

In den Mittelpunkt seines Buchs „Wohlstand ohne Wachstum. Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt“ hat Tim Jackson die Frage gestellt, wie Wohlstand in einer endlichen Welt aussehen kann, deren Ressourcen begrenzt sind und deren Bevölkerung innerhalb der nächsten Jahrzehnte voraussichtlich auf über neun Milliarden Menschen anwachsen wird. Der Autor kritisiert die Vorstellung vieler Ökonomen, Wohlstand zwangsläufig mit Einkommen und Reichtum gleichzusetzen. Tim Jackson schreibt: „Wachsender Wohlstand bedeutet nicht automatisch das Gleiche wie Wirtschaftswachstum. Mehr muss nicht besser sein.“ Tim Jackson leitet die Wirtschaftliche Führungsgruppe der Kommission für Nachhaltige Entwicklung, einem unabhängigen Beirat der britischen Regierung. Außerdem ist er Professor für Nachhaltige Entwicklung am Zentrum für Umweltstrategien der Universität Surrey.

Die herkömmliche Definition des Wohlstands ist nicht mehr zeitgemäß

Tim Jackson erklärt, dass es noch gar nicht solange her ist, dass Wohlstand nicht über Geld definiert wurde. Wohlstand bedeutete damals einfach das Gegenteil von Not und Elend. Die Gleichsetzung von steigendem Wohlstand mit Wirtschaftswachstum ist eine Deutung der Moderne. Dabei bleibt oftmals allerdings unberücksichtigt, dass das Wachstum seine Wohltaten im besten Fall ungleich verteilt. Selbst innerhalb moderner Industriestaaten hat die Ungleichheit beim Einkommen in den letzten zwei Jahrzehnten stark zugenommen.

Buchtipp:


Das Buch ist auch bei Amazon gelistet. Hier stehen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung:


Gemäß Tim Jackson hat das Wachstum den Lebensstandard der besonders Bedürftigen keineswegs gehoben, ganz im Gegenteil: es hat einen großen Teil der Weltbevölkerung im letzten halben Jahrhundert seinem elenden Schicksal überlassen. Das Problem der unfairen Verteilung ist für Tim Jackson nur einer der Gründe, warum man die herkömmliche Definition des Wohlstands hinterfragen sollte.

Zwischen dem Neuen und der Tradition muss ein Gleichgewicht herrschen

Der Autor nennt einen zweiten Grund: „Es wächst auch die Erkenntnis, dass – zumindest ab einem bestimmten Punkt – das ständige Streben nach wirtschaftlichem Wachstum Glück und Lebenszufriedenheit der Menschen nicht mehr steigern, sie sogar beeinträchtigen kann.“ Eine weitere Frage, mit der sich Tim Jackson in seinem Buch „Wohlstand ohne Wachstum“ beschäftigt, lautet: „Wie und für wie lange ist stetiges Wachstum möglich, ohne an die ökologischen Grenzen eines endlichen Planeten zu stoßen?

Tim Jackson lenkt in seinen Ausführungen den Blick auf die potentiell zerstörerische Kraft, die in der unerbitterlichen Jagd der Verbraucher nach Neuem liegt. Es geht im allerdings nicht darum, das Neue zu verwerfen und sich der Tradition hinzugeben. Tim Jackson schreibt: „Es geht vielmehr darum, das richtige Gleichgewicht zwischen diesen beiden lebenswichtigen Dimensionen zu finden, ein Gleichgewicht, das aus unserem Leben, aus den Institutionen und aus der Wirtschaft verschwunden ist.“

Wohlstand ohne Wachstum
Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt
Tim Jackson
Verlag: Oekom
Gebundene Ausgabe: 239 Seiten, Auflage: 2011
ISBN: 978-3-86581-245-2, 19,95 Euro

Von Hans Klumbies