Südostasien können Traveller auch mit wenig Geld genießen

Südostasien zieht aus vielerlei Gründen immer mehr Touristen an. Es ist exotisch und tropisch, freundlich und herzlich, historisch und fromm, bietet sonnige Strände, dunstige Wälder, modernes Stadtleben sowie friedvolle Dörfer. Zu den zwanzig Topreisezielen in Südostasien zählt das Autorenteam unter anderem Bali, den Tempel von Angkor, Bangkok, die Ha-Long-Bucht in Vietnam, Kuching in Malaysia, Temburong in Brunei, die philippinischen Strände sowie den Tanjung-Puting-Nationalpark in Indonesien. Daneben haben die Autoren sechs verschiedene Reiserouten zusammengestellt wie beispielsweise „Südostasiens Highlights“ in acht Wochen, eine „Festlandtour“, die vier bis acht Wochen dauern kann, einen „Strandspaß“ für drei bis vier Wochen, eine Reise von „Indonesien bis Osttimor“ von zwei Monaten Dauer oder „Das volle Programm“ in sechs Monaten.

Indonesien bezaubert seine Gäste durch seine Mischung von Völkern und Kulturen

Die Reiseziele des Reiseführers „Südostasien für wenig Geld“ sind in folgende Länder gegliedert. Brunei, und Vietnam. Zu den Reisehighlights von Brunei zählen zum Beispiel die Besichtigung der prunkvollen Moscheen in Bandar Seri Begawan oder eine Fahrt auf einem Speedboot über mangrovengesäumte Wasserwege von Bandar Seri Begawan nach Bangar.

Buchtipp:


Das Buch ist auch bei Amazon gelistet. Hier stehen Ihnen weitere Informationen zur Verfügung:


Indonesien begeistert seine Gäste mit einer atemberaubenden biologischen Vielfalt, die von schneebedeckten Berggipfeln in Papua über Sandelholzwälder in Sumba und unberührten Dschungel in Borneo bis zu üppigen Reisfeldern auf Bali und Java reicht. Doch Indonesien hat Touristen noch viel mehr zu bieten. Das Autorenteam schreibt: „Von den indonesischen Korallenriffen und den tollen Wellen träumen Taucher und Surfer rund um den Globus. Doch obwohl die Abwechslung an Land und im Wasser als Traum für jeden Traveller gilt, ist die Mischung von Völkern und Kulturen sogar noch reizvoller.“

Kambodschas Angkor Wat wird gerne als 8. Weltwunder bezeichnet

Die meisten Reisenden, die nach Kambodscha kommen, können sich der Faszination von Angkor Wat, dem Reich der Götter, in dem Symbolismus und Symmetrie perfekt harmonieren, nicht entziehen. Gesäumt von Traumstränden und tropischen Inseln, genährt vom Wasser des Mekong, verspricht Kambodscha Abenteuer und Erholung zugleich. Doch wie in Indonesien sind auch hier die Menschen mit ihrem ansteckenden Optimismus das eigentliche Faszinosum.

Über Thailand heißt es im Reiseführer „Südostasien für wenig Geld“: „Dieses gastfreundliche, exotische Land ist völlig problemlos zu bereisen. Vor allem die wunderbare Natur lockt: goldene Sandstrände werden von kobaltblauem Wasser umspielt, im Norden ragen nebelverhangene Berge auf.“ Wer eine Woche Urlaub in Thailand verbringen möchte, schlagen die Autoren folgende Route vor. Von Bangkok reist man nach Sukhothai, um die stillen, alten Ruinen zu besichtigen. Weiter geht die Fahrt Richtung Norden nach Chiang Mai, einer Stadt mit viel Kultur. Ein Abstecher führt schließlich hinauf nach Pai, um die Berglandschaft zu genießen.

Südostasien für wenig Geld
Große Reisen – viel erleben
China Williams, Greg Bloom, Celeste Brash, Stuart Butler, Jayne D`Arcy, Shawn Low, Brandon Presser, Nick Ray, Simon Richmond, Daniel Robinson, Adam Skolnick, Iain Stewart, Ryan Ver Berkmoes, Richard Waters
Verlag: MairDuMont
Broschierte Ausgabe: 1047 Seiten, Auflage 3: 2012
ISBN: 978-3-8297-2282-7,  28,99 Euro
Von Hans Klumbies