Selbstheilung stellt eine verloren gegangene Balance wieder her

In seinem neuen Buch „Weissbuch Heilung“ begibt sich Kurt Langwein auf die Suche nach Antworten auf die Frage, wie Heilung zustande kommt. Deswegen hat er mit Patienten, Ärzten, Wissenschaftlern und Heilern gesprochen. Unter anderem hat er die Heilerin Petra Gabler besucht, die zu den schätzungsweise 50.000 Menschen im deutschen Sprachraum gehört, die behaupten, dass sie mit der Kraft ihrer Hände oder Gedanken andere Menschen in ihrer Gesundheit beeinflussen können. „Sie habe schon als Kind bestimmte Menschen als transparent wahrgenommen, kranke Organe dunkel umrundet gesehen, erzählt die Tochter eines Chirurgen.“ Auch Kurt Langbein weiß inzwischen, dass es viele, auch wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse darüber gibt, dass das, was die konventionelle Medizin als Wissen bezeichnet, nur ein Bruchteil dessen ist, was Gesundheit und Krankheit ausmacht. Kurt Langbein studierte in Wien Soziologie und ist seit 1992 geschäftsführender Gesellschafter der Produktionsfirma Langbein & Partner Media. Er ist unter anderem Autor des Bestsellers „Bittere Pillen“.

Selbst Mediziner kennen nicht die Ursachen von Spontanheilungen

Gesundheit und Krankheit sind sehr individuelle Angelegenheiten. Selten sind es defekte Gene, sehr oft die Lebensumstände einer Person und der Lebensstil, manchmal das Schicksal, die darüber entscheiden, ob jemand gesund bleibt oder krank wird. Erkrankungen aller Art werden begünstigt, wenn Menschen unfair behandelt, gedemütigt, ausgegrenzt oder missachtet werden. Dann reagiert das Gehirn mit Stressreaktionen, die die körpereigenen Reparatursysteme schwächen.

Besonders interessiert Kurt Langbein die Frage was es möglich macht, dass schwer kranke Menschen auch wieder gesund werden können. Von Spontanheilung spricht man, wenn etwas passiert, dass selbst Mediziner nicht verstehen. Kurt Langbein erläutert: „Der Körper selbst hat die Erkrankung zum Verschwinden gebracht, das ärztliche Tun konnte dazu keinen erkennbaren Beitrag leisten.“ Das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass der menschlichen Körper mit vielen Systemen versehen ist, um Bedrohungen durch Krankheit und Verletzung zu überstehen.

Das Gehirn ist der eigenwillige Apotheker des Körpers

Heilung ist für Kurt Langbein zunächst ein natürlicher Vorgang, auch wenn es wundersam wirken kann, wenn sie eintritt. Dabei spielt das Gehirn die Rolle des selbstständigen, eigenwilligen Apothekers des Körpers. Kurt Langbein erläutert: „Es reguliert die Körperfunktionen und das Immunsystem. Auf seine Signale hin werden Muskeln aktiviert, Hormone ausgeschüttet, Milliarden Zellen in jeweils andere, der neuen Lage besser entsprechenden Zuständen versetzt.“

Für Kurt Langbein besteht kein Zweifel, dass die konventionelle Medizin bei Unfällen und akuten Organversagen Enormes leistet und in vielen Fällen die Voraussetzung schaffen kann, dass Heilung gelingt. Manchmal reicht das aus, sehr oft aber nicht. Die wichtigen Eingriffe der modernen Medizin schaffen praktisch nie das tiefer liegende Problem aus dem Weg. Die Problemlösung ist die Selbstheilung, das Wiedererlangen einer verlorenen gegangenen Balance. Kaum ein vernünftiger Arzt bezweifelt diese These heute noch.

Weissbuch Heilung

Wenn die moderne Medizin nichts mehr tun kann

Kurt Langbein

Verlag: Ecowin

Gebundene Ausgabe: 207 Seiten, Auflage: 2014

ISBN: 978-3-7110-0042-2, 22,95 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.