Kreta ist wild und ungezähmt

Der Reiseführer über Kreta ist einer der Klassiker im Michael Müller Verlag. Es gibt ihn inzwischen in der 21. Auflage. Für den Autor Eberhard Fohrer ist das Schreiben über Kreta zur Lebensaufgabe geworden mit der er sich seit rund dreißig Jahren beschäftigt. Er ist immer noch fasziniert von der Insel: „Kreta ist einzigartig, wild, ungezähmt und großartig – ein rauer Charakter, trotzdem voller Anmut und Poesie.“ Wer Griechenlands südöstliche Region betritt, lässt Mitteleuropa hinter sich, denn das Lebensgefühl auf Kreta ist anders. Langsam, langsam ist hier das weitverbreitete Motto. Die Kreter haben Zeit, ihr Leben ist geradezu darauf ausgerichtet, sich Zeit zu nehmen: Zeit zum Essen, Zeit zum Essen und für den Wein, zum Plaudern, zum Musizieren, zum Kennenlernen. Hoch im Kurs stehen bei den Einheimischen auch Spontaneität, Großzügigkeit und Aufrichtigkeit.

Kreta gleicht einem Freiluftmuseum

Die fantastische Landschaft Kretas ist geprägt von majestätischen Bergregionen und tiefen Schluchten, von menschenleeren Halbinseln und kilometerlangen Sandstränden. Nach Norden gleiten die kretischen Berge in hügeligen Ausläufern sanft ab und bilden große Küstenebenen, in denen fast alle wichtigen Städte und die großen Urlaubszentren liegen. Küstenwanderungen und die tief eingeschnittenen Schluchten mit ihrer teils üppigen Vegetation, die sich über viele Kilometer durch die steilen Berghänge fressen, bieten großartige Landschaftserlebnisse.

Kulturelle Entdeckungen lassen sich auf Kreta nahezu überall machen, denn die Insel gleicht einem Freilichtmuseum: minoische Paläste und römische Zisternen, venezianische Wassermühlen und byzantinische Fresken, frühchristliche Wohnhöhlen sowie türkische Brunnen und Minarette. Wer Kreta in der geschäftigen Hauptstadt Iráklion betritt, sollte zwei Touristenmagneten unbedingt einen Besuch abstatten: dem Archäologischen Nationalmuseum mit der größten minoischen Sammlung der Welt und den weltberühmten minoischen Palast von Knossós.

Kreta ist ein Paradies für Wanderer und Badeurlauber

Außerdem ist Kreta bei Urlaubern als Badeparadies äußerst beliebt. Kilometerlange Strände aus Sand und Feinkies, ruhige Buchten mit türkis schimmerndem Wasser, weiche Dünen und Einsamkeit pur. Aber es gibt auf Kreta auch endlose Liegestuhl- und Sonnenschirmparaden. Im Süden Kretas sind die Strände in Felsbuchten versteckt, landschaftlich eindrucksvoll, wild und ursprünglich. Bisher sind sie noch weitgehend ein Ziel von Individualreisenden. Die weitgehend unerschlossene Westküste besitzt die beiden herrlichen Strände von Falássarna und Elafonísi.

Für Wanderer ist Kreta schon seit langer Zeit ein wahres Paradies. Eberhard Fohrer schreibt: „Das eigentümliche Erlebnis der absoluten Stille, unterbrochen nur durch das Geläut vereinzelter Ziegenglocken, Bienensummen und Zikadenschrillen, findet man schon oft wenige Meter außerhalb der gängigen Ortschaften.“ Die traditionelle Inselküche ist überraschend vielseitig: Olivenöl, Hülsenfrüchte, Kräuter, Gemüse, gerne auch mal Fisch oder Meeresfrüchte, alles in kleinen Portionen.

Kreta
Eberhard Fohrer
Verlag: Michael Müller
Broschierte Ausgabe: 756 Seiten mit 357 Farbfotos, 21. Auflage: 2018
ISBN: 978-3-95654-537-5, 26,90 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.