Weisheit hat viel mit Prävention zu tun

Weisheit ist eine praktische Befähigung. Sie ist ein Maß für die Geschicklichkeit, mit der ein Mensch durchs Leben navigiert. Rolf Dobelli weiß: „Wer einmal begriffen hat, dass fast alle Schwierigkeiten einfacher zu vermeiden als zu lösen sind, dem leuchtet diese simple Definition ein: Weisheit ist Prävention.“ In der Tat, das Leben ist schwierig. Von überallher prasseln Probleme auf einen Menschen ein. Der Zufall reißt Gräben vor ihm auf und wirft Barrikaden mitten auf seinen Lebensweg. Das kann kein Mensch ändern. Aber wenn man ahnt, wo die Gefahren lauern, kann man vorbeugen und manchen Hindernissen aus dem Weg gehen. Der Bestsellerautor Rolf Dobelli ist durch seine Sachbücher „Die Kunst des klaren Denkens“ und „Die Kunst des klugen Handelns“ weltweit bekannt geworden.

Durch Prävention erzielte Erfolge sind für die Außenwelt unsichtbar

Die Krux ist: Vermeiden ist unsexy. Und dennoch folgt das amerikanische Finanzgenie Charlie Munger streng seiner Maxime: „Wenn sich vor mir ein gefährlicher Strudel auftut, umrunde ich ihn nicht in einem Abstand von sechs Metern, sondern von 200 Metern.“ Durch Prävention erzielte Erfolge sind für die Außenwelt unsichtbar. Die Wirtschaftsmedien feiner nichts lieber als Turnaround-Manager. Das ist gut und recht so. Doch noch intensiver sollten sie Manager feiern, die verhindern, dass eine Unternehmung überhaupt zum Turnaround-Fall wird.

Rolf Dobelli schreibt: „So überschätzen wir systematisch die Rolle von erfolgreichen Generälen, Politikerinnen, Notfallchirurgen oder Therapeutinnen. Und wir unterschätzen die Rolle von Menschen, die mithelfen, dass die Gesellschaft bzw. der Einzelne von Katastrophen verschont bleibt.“ Dies sind die wahren Helden, die wahren Weisen: kompetente Hausärzte, gute Lehrerinnen, vernünftige Gesetzgeber, gewiefte Diplomaten. Rolf Dobelli stellt fest, dass mindestens die Hälfte der Erfolge in einem Leben präventive Erfolge sind.

Prävention braucht Wissen und Fantasie

Natürlich hat jeder Mensch ab und zu Mist gebaut. Doch noch häufiger hat er Dummheiten unterlassen. Man braucht nur an die Gefahren denken, die man mit weiser Voraussicht umschifft hat – in Sachen Karriere, Gesundheit, Geld und Partnerschaft. Prävention ist alles andere als trivial. Prävention braucht nicht nur Wissen, sie braucht auch Fantasie. Und die wiederum wird leider oft falsch verstanden. Viele Menschen glauben, Fantasie stelle sich ein, wenn man seine Gedanken bei einem Gläschen Wein ein bisschen plätschern lässt.

Fantasie ist das forcierte Ans-Ende-Denken von Möglichkeiten und Konsequenzen – so weit, bis der letzte Tropfen Saft aus dem eigenen Vorstellungsvermögen gepresst ist. Jawohl, Fantasie ist anstrengend. Allerdings sagt die Erfahrung, dass es nicht so anstrengend ist, wie es auf den ersten Blick aussieht. Charlie Munger erläutert: „Während meines ganzen Lebens habe ich mir stets alle möglichen Schwierigkeiten vorgestellt … Er hat mich überhaupt nicht unglücklich gemacht, Probleme zu antizipieren und dann gerüstet zu sein, wenn sie wirklich auftraten.“ Quelle: „Die Kunst des guten Lebens“ von Rolf Dobelli

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.