Mr. Trump und Mr. Putin sind für T. C. Boyle Verbrecher und Schurken

Das neue Buch von T. C. Boyle „Die Terranauten“ handelt, wie andere seiner Romane zuvor, von der Gefahr, dass die Menschen die Welt so gründlich zerstören, bis ein Überleben auf der Erde nicht mehr möglich ist. T. C. Boyle erklärt: „Unser Planet wird vermutlich noch 3,5 Milliarden Jahre existieren. Aber alle Voraussetzungen für den Erhalt des menschlichen Lebens werden konsequent und mit rasender Geschwindigkeit ausradiert. Ich bin mir ziemlich sicher, dass unsere Spezies nicht mehr lange fortbestehen wird.“ Zudem glaubt T. C. Boyle dass die Menschheit an einem Punkt angelangt ist, an dem sie sich fragen muss, ob die Errungenschaft der Demokratie mehr als eine kleine Episode in der Geschichte der Menschheitsgeschichte ist. T. C. Boyle gilt als politischer Kämpfer unter den amerikanischen Schriftstellern.

Amerika verkündet: zur Hölle mit den anderen

Im Grunde fragt sich T. C. Boyle in allen seinen Büchern stets aufs Neue, ob den Menschen der Widerstreit zwischen ihrer menschlichen und ihrer animalischen Natur auf Dauer überhaupt eine Überlebenschance lässt. Und wenn sich der amerikanische Schriftsteller heute umschaut, muss er feststellen: „Verbrecherbanden und Schurken kontrollieren den größten Teil der Welt. Zu denen zähle ich auch Mr. Putin und Mr. Trump.“ Donald Trumps Losung heißt: Lasst uns den größtmöglichen Profit machen, lasst uns Mauern bauen.

Es ist für T. C. Boyle ein Bruch, wenn ein demokratischer Staat wie Amerika verkündet: zur Hölle mit den anderen. Seiner Meinung nach werden die Amerikaner und die Welt in den nächsten vier Jahren eine Politik erleben, die keine Rücksicht auf langfristige Folgen und keine Rücksicht auf zukünftige Generationen nimmt. Alle Umweltgesetze, die in den USA bislang erlassen wurden, dürften in den kommenden vier Jahren abgeschafft werden. Nach der Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten war T. C. Boyle am Boden zerstört.

Donald Trump wird den ganzen Erdball um 50 Jahre zurückwerfen

Bis zum Tag der Wahl konnte sich T. C. Boyle nicht vorstellen, dass irgendwer diesen als Präsidenten völlig ungeeigneten Gameshow-Idioten wirklich wählt: „Wie viele Menschen in privilegierten Verhältnissen habe ich Trump nicht kommen sehen.“ T. C. Boyle ist für Frauenrechte, Umweltschutz, Bildung und Multikulturalismus. Die vielen Menschen aus der Arbeiterklasse, die der Schriftseller kennt, sind politisch radikal anderer Ansicht als er. Er kommt selbst aus der Arbeiterklasse und lebt einen großen Teil seiner Zeit in den kalifornischen Bergen, wo viele sogenannte Rednecks leben.

T. C. Boyle liebt diese Menschen, viele von ihnen sind intelligent und einfühlsam. Aber in politischen Fragen haben sie sich traurigerweise ganz und gar manipulieren lassen. Dabei werden gerade sie die Opfer von Donald Trumps Politik sein und am meisten unter ihr zu leiden haben. Weil sie keine Vorstellung davon haben, was in der Welt passiert. Weil sie nichts lesen. T. C. Boyle glaubt: „Wir werden erleben, wie dieser Präsident nicht nur das Land, sondern den ganzen Erdball um 50 Jahre zurückwirft.“ Quelle: Der Spiegel

Von Hans Klumbies

Ein Gedanke zu „Mr. Trump und Mr. Putin sind für T. C. Boyle Verbrecher und Schurken

  • 9. Februar 2017 um 18:15
    Permalink

    Das wichtigste Buch von T.C. Boyle ist gerade heute „America“, aktueller denn je!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.