Betrogene Partner neigen nach einer Affäre zur Besessenheit

Betrogene Partner scheinen ihre Besessenheit von einer Affäre nicht ablegen zu können, bis sie im Besitz aller Antworten sind – was Monate dauern kann. Sie wälzen die Lügen und unbeantworteten Fragen ständig in ihrem Kopf. Shirley P. Glass fügt hinzu: „Sie entwickeln Fixierungen auf visuelle Eindrücke, Gesprächsschnipsel oder verwirrende Erinnerungen, deren Sinn sie nicht verstehen. Sie investieren eine Menge Energie, um die Wahrheit über frühere Lügen herauszufinden.“ Der betrogene Partner beginnt, frühere Lügen wie Puzzleteile zu einem Gesamtbild der Täuschung zusammenzufügen. Etwas zu vergessen, wäre fatal. Vor dem Hintergrund der zerstörten Erwartungen wird die gesamte Geschichte der Ehe durchgegangen. Dr. phil. Shirley P. Glass war niedergelassene Psychologin und Familientherapeutin. Sie starb im Jahr 2003 im Alter von 67 Jahren an einer Krebserkrankung.

Untreue Partner leugnen oft das Ausmaß des Betrugs

Das Bedürfnis, zu rekapitulieren und die Details Minute für Minute durchzugehen, hat zur Folge, dass der Betrug in einer scheinbaren Endlosschleife, mit all seinen Einzelheiten, in der Erinnerung kreist. In der Regel tendieren Frauen bei emotionalen Stress eher zur Besessenheit, während Männer eher verdrängen. Die Grübler analysieren wieder und wieder und sprechen über erschütternde Ereignisse, während Verdränger beschließen, nicht darüber nachzudenken. Wenn es jedoch Affären betrifft, verdrängt der untreue Partner und der betrogene Partner ist besessen, unabhängig vom Geschlecht.

Vielleicht treibt der untreue Partner das Vergessen voran, indem er das Ausmaß des Betrugs leugnet oder herunterspielt, um der Verantwortung zu entgehen. Vor der Entdeckung tun betrügerische Partner alles, was in ihrer Macht steht, um die Befürchtungen oder das Misstrauen ihrer ahnungslosen Partner zu zerstreuen oder abzutun. Jetzt versuchen sie möglicherweise, ihre Schuldlosigkeit aufrechtzuhalten, indem sie Routineentschuldigungen abgeben, behaupten, die Affäre sei geringfügig und bedeutungslos gewesen, oder schieben dem betrogenen Partner die Schuld in die Schuhe.

Auch sitzengelassene Liebhaber können besessen sein

Obwohl die untreuen Partner das Thema Affäre am liebsten in eine verschlossene Kiste packen würden, können auch sie von zudringlichen Gedanken und blitzartigen Erinnerungen heimgesucht werden. Shirley P. Glass erklärt: „Sie können von Gedanken an die Liebhaber oder an die Entlarvung ihrer geheimen Leben besessen sein. Da Heimlichkeit die Besessenheit schürt, verstärkt die Weigerung, über die Affäre zu sprechen, die zwanghaften Gedanken an die Liebhaber. Einander Informationen über die Affäre mitzuteilen, ermöglicht es beiden Partnern loszulassen.

Auch sitzengelassene Liebhaber können besessen sein. Sie rufen an – sie legen auf; sie schreiben E-Mails und machen Stippvisiten im Haus oder am Arbeitsplatz der Geliebten. Für sie ist es schwer zu akzeptieren, dass etwas, das ihnen so besonders erschien, vorbei sein soll. Hier ist eine sachliche, klare Botschaft vom verheirateten Partner nötig, um die einseitige, leidenschaftliche Bindung aufzulösen, die alle drei Beteiligten daran hindert, ihr Leben weiterzuleben. Jeder im außerehelichen Dreieck wird solange in der Vergangenheit verhaftet bleiben, bis die Affäre eindeutig beendet ist. Quelle: „Die Psychologie der Untreue“ von Shirley P. Glass

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.