Naturzerstörer dürfen keine Gesundheit erwarten

Der Alternativmediziner Dr. Fritz Roithinger, der in Kitzbühel seine Arztpraxis hat, interessierte sich schon während seines Medizinstudiums für alternative Heilmethoden, da ihm die Schulmedizin, mit ihrer auf Symptome ausgerichteten Heilmethoden, zu wenig den eigentliche Ursachen der Krankheiten auf den Grund ging. Er ist der festen Überzeugung, dass die Menschen keine Gesundheit erwarten können, wenn sie weiterhin die Natur in dem Ausmaß zerstören, wie sie es heute praktizieren. Auch bei der Suche nach dem Ursprung des tödlichen Virus EHEC verfallen die Wissenschaftler in ihr traditionelles Denkmuster. Fritz Roithinger sagt: „Man sucht automatisch einen äußeren Schuldigen und denkt nicht daran, dass in erster Linie wir Menschen die Verursacher sind. Über Jahrzehnte hinweg wurden unsere Böden durch Chemie zerstört und die ganze Nahrungsmittelaufbereitung nimmt diesen Produkten ihre volle Wertigkeit, was ganz logisch zu einer Immunschwäche des Menschen führt.“

Der Mensch zerstört seine Nahrung vor dem Verzehr

Für Dr. Franz Roithinger stimmt die Symbiose zwischen Mensch und Natur nicht mehr. Da liegt seiner Meinung nach das eigentliche Problem. Wenn Fälle wie der EHEC-Erreger auftreten, vermisst er den gedanklichen Ansatz, was die Menschen falsch machen, dass solche Vorkommnisse zwangsläufig immer wieder passieren müssen. Dr. Franz Roithinger sagt: „Wenn man es im Gesamten betrachtet, ist es wie ein erneuter Hilfeschrei der Natur, endlich für unser Gesundsein Verantwortung zu übernehmen. Wir können nicht die Natur zerstören und Gesundheit erwarten.“

Laut Franz Roithinger wird die Natur unter anderem von der Landwirtschaft zerstört, die chemische Dünger einsetzt und Monokulturen anbaut. Teilweise züchten die Bauern Retortengemüse, das noch nie gesunden Boden und Sonnenlicht erlebt hat. Noch katastrophaler sind für den Ganzheitsmediziner die Missstände in der Tierhaltung. Franz Roithinger klagt an: „Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das seine Nahrung vor dem Verzehr zerstört. Somit wird die heilende Symbiose blockiert.“

Jede Krankheit hat einen geistig-seelischen Konflikt als Hintergrund

Dr. Franz Roithinger betont immer wieder, wie wichtig die Nahrung für den Menschen ist. Er zitiert die alte Weisheit: „Der Mensch ist, was er isst.“ Je vollwertiger die Nahrung einer Person ist, desto mehr Gesundheit kann sie erwarten. Er findet es tragisch, dass dieser Gedanke der Ernährung noch nicht einmal in die Krankenhausküchen eingeflossen ist. Dr. Franz Roithinger ist zwar kein Vegetarier, aber der tierische Anteil an seinem Essen ist minimal. An der heutigen Medizin kritisiert er, dass die Technik und die Wissenschaft nicht in der Lage sind, die Ursachen von Krankheiten zu verstehen.

Für Dr. Franz Roithinger ist der Mensch eine Einheit von Körper, Seele und Geist. Er ist integriert in seine geistige und psychische Umwelt. Der Alternativmediziner erklärt: „In der ganzheitlichen Medizin erfahren wir, dass jede Krankheit einen geistig-seelischen Konflikt als Hintergrund hat. Der Körper reflektiert ja nur dieses Bewusstsein. Dort wäre der Ansatz, eine Heilung einzuleiten. Nachdem aber mit der heutigen Technik diese Welt verschlossen bleibt, ist die symptomatische Kompensation durch Chemie in so vielen Fällen die einzige Form von „Heilung“.“

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.