Für Matt Ridley ist die Erde noch ein Tal der Tränen

Der Bestsellerautor und Doktor der Zoologie Matt Ridley erklärt, dass der Begriff Optimismus, als er zum ersten Mal auf französisch im Jahr 1750 auftauchte, spezifisch auf die Leibniz`sche „Theodizee“ bezogen war. Er sagt: „Ein Optimist in dem Sinne war einer, der glaubte, dass diese die beste aller möglichen Welten sei.“ Matt Ridley dagegen vertritt die These, dass in dieser unseren Welt noch viel im Argen liegt. Für ihn ist die Erde ein Tal der Tränen, verglichen mit dem Zustand, den die Menschheit erreichen könnte, wenn sie keine Riesenfehler begeht und sich selbst auslöscht. Matt Ridley hat folgende Bestseller geschrieben: „Eros und Evolution“ (1994), „Die Biologie der Tugend“ (1997), Alphabet des Lebens (1999) sowie „Wenn Ideen Sex haben (2011).

Die Kindersterblichkeit ist in 50 Jahren um zwei Drittel gesunken

In seinem neuen Buch „Wenn Ideen Sex haben“ will Matt Ridley auf keinen Fall den Optimismus predigen. Natürlich sieht er auch, dass die Fettleibigkeit, das Chaos auf den Straßen oder Erkrankungen der Seele stark zunehmen, wobei da vieles seiner Meinung nach von der Diagnose abhängt. Aber es gibt auch sehr viele Dinge auf dieser Welt, die Matt Ridley optimistisch stimmen. Er sagt: „Allein zu meinen Lebzeiten – er ist 53 Jahre alt – ist der Durchschnittserdenbürger, inflationsbereinigt, dreimal reicher geworden, dabei hat sich die Bevölkerung verdoppelt.“

Eine phantastische Bilanz sieht Matt Ridley auch darin, dass der Durchschnittsmensch heute ein Drittel länger lebt als je zuvor und die Kindersterblichkeit im Vergleich zu den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts um zwei Dritten gesunken ist. Matt Ridley behauptet: „Es geht uns nicht nur besser, wir sind gesünder, glücklicher, klüger, freundlicher, freier, gleicher und friedfertiger als je zuvor.“ Sogar die Kluft zwischen Arm und Reich wird global betrachtet nicht immer größer, sondern verringert sich.

Die Erde wird beim Klimawandel mit einer milden Erwärmung davonkommen

China und Indien werden laut Matt Ridley schneller reich als Deutschland und Amerika. Mit der Ausnahme Afrikas, nähern sich die Lebensstandards weltweit an. Doch selbst Afrika hat mit durchschnittlich fünf Prozent ein höheres Wachstum als die Industrienationen der westlichen Welt. Matt Ridley erklärt: „Seit der Rezession 2008 sinkt die globale Ungleichheit, weil die armen Länder die Rezession weniger spüren als die reichen.“

Was den Klimawandel betrifft, ist Matt Ridley auch optimistisch, da er glaubt, dass die Erde nicht mehr als eine milde Erwärmung abbekommt. Weniger gut zu sprechen ist er auf einige der Maßnahmen, die im Kampf gegen diese milde Erwärmung ergriffen werden, da sie vielen Menschen mehr schaden als nutzen. Matt Ridley erklärt: „Ich denke an Biosprit, der vermutlich 200.000 Menschen pro Jahr das Leben kostet, weil die Lebensmittelpreise steigen und zu Unterernährung führen. Fünf Prozent der weltweiten Getreideproduktion werden jetzt zu Treibstoff für die Motoren wohlhabender Leute.“

Von Hans Klumbies

 

 

 

 

 

 

 

 


Diese Artikel könnten Sie interessieren:


Die Umweltprobleme gefährden das Überleben der Menschheit


Die Industrielle Revolution, die zuerst in Großbritannien einsetzte, eröffnete ungeahnte Möglichkeiten der Umwandlung von Energie und der Produktion von Waren und befreite die Menschheit weitgehend aus der Abhängigkeit von ihrer Umwelt. Yuval Noah Harari erklärt: „Die Menschen rodeten Wälder, legten Sümpfe trocken, zähmten Flüsse, fluteten Täler, verlegten Hunderttausende Kilometer Eisenbahnschienen und ließen Riesenstädte in den […]


Der Philosoph Peter Bieri klärt über die innere Selbständigkeit auf


Es ist nicht nur nach außen hin, dass die Menschen selbstständig sein möchten. Nicht nur die Abhängigkeit von anderen Menschen kann die eigene Würde gefährden. Es gibt laut Peter Bieri auch ein Bedürfnis nach innerer Selbstständigkeit. Er bezeichnet dies als die Möglichkeit, über das Denken, Fühlen und Wollen selbst zu bestimmen und in diesem Sinne […]


Die Linken haben eine Affinität zu bürgerlichen Werten entwickelt


In den Großstädten geht ein neuer Trend um. Viele Menschen wollen total normal sein. Laut Cornelia Koppetsch gibt es heutzutage eine Sehnsucht nach konservativen Werten, die auch die urbane Boheme ergriffen hat: „Dieselben Milieus, die einmal mit alternativen Lebensentwürfen experimentiert haben, konzentrieren sich heute auf Absicherung, Statuserhalt und Angleichung an die vorgegebenen Strukturen.“ Heute zeigt […]


Rotraud A. Perner deckt die Lügen über die Sexualität auf


„Wir Männer lügen viel, wenn es um Sex geht – zuerst belügen wir uns selbst und dann unsere Partner“, behauptet der amerikanische Psychologieprofessor Sam Keen. Laut Rotraud A. Perner trifft dasselbe auch auf Frauen zu. Wer über eine stabile Identität verfügt, der oder die braucht sich nicht zu verstecken, auch wenn das in unserer Maskeradengesellschaft […]


Millionen Menschen sind inzwischen von Glückspillen abhängig


Selbstverwirklichung und das eigene Glück als höchstes Ziel des Lebens gewinnen in den modernen Gesellschaften immer mehr an Bedeutung. Das persönliche Glück hat sich einen zentralen Stellenwert erobert. Auf der Verliererseite befinden sich laut Sonia Laszlo dagegen Tugenden wie pragmatisches Denken, rationales Handeln, Disziplin, Rücksicht, Pflichtgefühl, Verantwortungsbewusstsein sowie Ehrgefühl und Anstand gegenüber sich selbst. Zahlreiche […]




Hinterlassen Sie eine Nachricht