Der evolutionäre Sinn des Gefühls der Eifersucht

Die Eifersucht ist keineswegs nur ein Phänomen der Erwachsenenwelt. Kinder können schon im Alter von einem halben Jahr eifersüchtig auf ihre Geschwister werden, die anscheinend mehr Zuneigung von den Eltern erfahren. Die Eifersucht der Erwachsenen bezieht sich nicht nur auf menschliche Konkurrenz, sondern auch auf die Arbeit oder die Steckenpferde des geliebten Partners. Für Evolutionspsychologen ist die Eifersucht ein sinnvolles Gefühl, da es sich bemerkbar macht, wenn eine Partnerschaft oder Ehe bedroht und damit die Fortpflanzung in Gefahr gerät. Besonders stark ausgeprägt ist die Eifersucht bei Menschen, die sich selbst wesentlich unattraktiver empfinden als ihren Partner.

Die unterschiedlichen Formen der Eifersucht beim Mann und der Frau

Männer und Frauen entwickeln unterschiedliche Formen der Eifersucht. Männer sind beispielsweise besonders gereizt, wenn sie den Verdacht haben, dass ihre Frau Sex mit einem anderen Mann hat. Sie sind dann eher bereit als Frauen, eine Beziehung zu beenden. Frauen sind hingegen eifersüchtig, wenn sie das Gefühl haben, ihr Mann sei ihnen emotional untreu. In diesem Fall sind die Frauen eher bereit als Männer, ihren Partner zu verlassen. Evolutionspsychologen erklären den Unterschied damit, dass das vorrangige Interesse der Frauen darin besteht, dass ihr Partner als Versorger erhalten bleibt.

Männer sind in der Regel eifersüchtiger auf Nebenbuhler, die als umsichtige Versorger gelten oder reich sind. Zudem sind sie eifersüchtig auf ihre Frau, wenn sie fremdgeht, da sie sich dann nicht mehr sicher sein können, ob sie der wahre Erzeuger des Nachwuchses sind, den sie bisher für ihren hielten. Frauen fürchten vor allem jene Konkurrentinnen, die augenscheinlich jünger und schöner sind als sie selbst.

Die Komplexität der Eifersucht

Es gibt Beziehungen, die besonders anfällig für den Ausbruch von Eifersuchtsszenen sind. Das Gefühl ist stärker bei Männern, die mit besonders schönen und intelligenten Frauen zusammenleben. Frauen hingegen werden eher von der Eifersucht geplagt, wenn sie sehr vermögende Partner haben. Diese Unterschiede der männlichen und weiblichen Eifersucht stellen Kenneth Levy und Kristin Kelly allerdings infrage. Sie haben herausgefunden, dass es vorwiegend auf die Art der Beziehung ankommt, ob sexuelle oder emotionale Vernachlässigung den Partner stärker verwunden.

In der aktuellen Psychologie wird die Eifersucht von den Wissenschaftlern als vielschichtiges Gefühl mit unterschiedlichen Adressaten verstanden. Wenn sich ein Partner abwendet, entstehen beim Verlassenen die Gefühle Trauer, Ärger und Neid die von Selbstmitleid und der Empfindung der sozialen Demütigung begleitet werden. Weil der Zurückgebliebene tief gekränkt ist, schreibt Stendhal über die Eifersucht folgendes: „Der Schmerz der Eifersucht ist deshalb so bitter, weil die Eitelkeit sich gegen ihn sträubt.“

Von Hans Klumbies


Diese Artikel könnten Sie interessieren:


Die Depression ist die Pest des 21. Jahrhunderts


Laut Daniel Goleman wird das 21. Jahrhundert eine Epoche der Melancholie sein, während das 20. Jahrhundert von der Angst geprägt war. Für ihn ergibt sich in der Gegenwart ein Bild der Epidemie der Depression, die parallel mit der Anpassung an die moderne Welt verläuft. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts hat sich weltweit für jede neue Generation gegenüber der Elterngeneration das Risiko erhöht, im Laufe des Lebens irgendwann an einer schweren Depression zu erkranken. Daniel Goleman erklärt: „Und das heißt, nicht bloß traurig sein, sondern an lähmender Lustlosigkeit, tiefer Niedergeschlagenheit, Selbstmitleid und einem überwältigenden Gefühl der Hoffnungslosigkeit zu leiden.“


Gesundes Essen verbessert die Gehirnleistung des Menschen


Von Nüssen ist es schon lange bekannt. Auch fetter Seefisch, Hafer und Sojabohnen gelten als Gehirnnahrung. Das liegt beispielsweise daran, dass die darin enthaltenen Aminosäuren für den Aufbau von Nervenbotenstoffen verantwortlich sind. Laut einer ägyptischen Studie weisen Kinder mit einer Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) einen Mangel an Eisen, Zink und Magnesium auf. Die Qualität der Nahrung kann […]


Die moderne Zivilisation wäre ohne Religion nicht entstanden


Die Anfälligkeit des Menschen für Übernatürliches steckt in seinem Erbgut. Einige Psychologen vertreten die Ansicht, dass jeder eine Art versteckter Kamera in sich trägt, die ihn von selbstsüchtigen Verhalten abhält. Gläubige sind friedfertig, lenkbar, helfen Fremden und sind sehr gut geeignet für Arbeiten in großen Gruppen. Lauter Eigenschaften, die eine zivilisierte Gesellschaft benötigt. Die Anthropologin […]


Männer und Frauen erleben die Welt unterschiedlich


Louann Brizendine analysierte während ihres Medizinstudiums Studien, aus denen hervorging, dass das Verhältnis von depressiven Frauen zu Männern mit denselben Symptomen bei 2:1 liegt. Zuerst betrachtete sie diese Ergebnisse als das Ergebnis de patriarchalischen Unterdrückung der Frau. Sie bemerkte jedoch, dass die Depressionsraten bei Jungen und Mädchen bis zum Beginn der Pubertät gleich hoch waren. Sie stellte also die Frage, ob die hormonellen Veränderungen, die Mädchen als Teenager durchmachen, sie auf einmal anfälliger für depressive Verstimmungen werden lassen. Als Psychiaterin arbeitete Louann Brizendine später mit Frauen, die außergewöhnlich stark unter dem prämenstruellen Syndrom litten und fand dabei heraus, dass das weibliche Gehirn in sehr starkem Ausmaß von den Hormonen beeinflusst wird. Die Hormone steuerten das Verhalten der Frauen ebenso sehr, wie sie ihre Wirklichkeit prägten.


Fernsehen statt Frühstück ist ein Verbrechen an Kindern


Manfred Spitzer zufolge wird es manchen Menschen überraschen, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen Stress und Selbstkontrolle gibt. Stress ist auf keinen Fall dasselbe wie eine körperliche Anstrengung, ganz im Gegenteil wird er durch die richtige körperliche Ertüchtigung eher abgebaut. Manfred Spitzer erklärt: „Stress resultiert aus mangelnder Kontrolle. Stress hängt nicht davon ab, was objektiv […]




Hinterlassen Sie eine Nachricht