Ein faszinierender Blick in die Zukunft der Menschheit

Auf der Basis von aktuellen Trends, Erkenntnisse aus der Geschichte, neuester Daten verschiedener Forschungsdisziplinen und intelligenter Modellrechnungen beschreibt der amerikanische Geowissenschaftler Laurence C.  Smith in seinem neuen Buch „Die Welt im Jahr 2050. Die Zukunft unserer Zivilisation“, wie die Menschen in knapp vier Jahrzehnten auf der Erde leben werden. Er prognostiziert, dass die Länder der nördlichen Randzone, zu denen er die acht Staaten Russland, USA, Kanada, Island, Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden zählt, wirtschaftlich an Macht gewinnen werden. In diesem „neuen Norden“ sieht er eine Region mit großem Potential. Der Autor ist Professor für Geographie sowie Earth and Space Sciences an der University of California in Los Angeles (UCLA).

Vier globale Kräfte tragen wesentlich zur Welt im Jahr 2050 bei

Der Klimawandel ist nur einer von vielen Aspekten, die Laurence C. Smith in seinem Buch beschreibt. Er befasst sich auch mit anderen Langzeittrends, die sich beispielsweise auf die Weltbevölkerung, die wirtschaftliche Integration oder das internationale Recht beziehen. Er zeigt mit Hilfe der Geographie und der Geschichte, wie die bereits existierenden Bedingungen der Zukunft ein dauerhaftes Gepräge geben. Mithilfe von hoch entwickelten Computerprogrammen schätzt er die Zukunft von Bruttoinlandsprodukten, des Treibhausgases sowie der Vorräte an natürlichen Ressourcen ein.

Laurence C. Smith stellt die These auf, dass jeder, der eine fundierte Diskussion über die Zukunft führen möchte, zuerst die Vergangenheit verstehen muss. Er nennt vier globale Kräfte, die seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten wesentlich zur Welt von 2050 beitragen. Die erste globale Kraft ist die Demographie. Die zweite globale Kraft ist der zunehmende Anspruch, den die Menschen auf die natürlichen Ressourcen, Dienste und den Genpool der Erde erheben. Als dritte globale Kraft bezeichnet Laurence C. Smith die Globalisierung und als vierte globale Kraft den Klimawandel.

Trends sind sehr träge und bieten immer Alternativen

Viele Veränderungen, die Laurence C. Smith in seinem Buch vorstellt, haben negative Auswirkungen auf die Menschheit, und die Mehrzahl derer, die positiv sind, fordert an irgendeiner anderen Stelle ihren Tribut. Er schreibt: „Und wie die Wirtschaftskrise von 2008/09 schmerzlich klargemacht hat, haben in einer global integrierten Welt selbst „Gewinner“ mit den Verlierern zu leiden.“ So bedeutet zum Beispiel die weitere Ausbeutung von Kohlenwasserstoffen nicht nur das Risiko lokal begrenzter Schäden an den Ökosystemen des Nordens, sondern auch globale Umweltgefahren durch die zusätzlich verstärkten Emissionen von Treibhausgasen.

Laurence C. Smith schreibt aber auch, dass die ausgemachten Trends sich sehr träge verhalten und keineswegs unausweichlich sind. Er erklärt: „Die Vorhersagen von Computermodellen sind keine Erlasse, sondern durch soziale Entscheidungen beeinflusst.“ Selbst die vier globalen Kräfte Demographie, Nachfrage nach Ressourcen, Globalisierung und Klimawandel müssen laut Laurence C. Smith per defintionem der Kontrolle durch die Menschen unterliegen, da sie von ihnen auch hervorgebracht wurden. Jeder einzelne Mensch kann sogar durch seine persönlichen Entscheidungen, die Wahrnehmungen und Entscheidungen anderer Menschen prägen. Und infolgedessen den Lauf der Geschichte.

Die Welt im Jahr 2050

Die Zukunft unserer Zivilisation

Laurence C. Smith

Verlag: DVA

Gebundene Ausgabe: 479 Seiten, Auflage: 2011

ISBN: 978-3-421-04401-3, 22,99 Euro

Von Hans Klumbies


Diese Artikel könnten Sie interessieren:


Die meisten guten Freundschaften sind gleichgeschlechtlich


Was Freundschaft ist, wird laut Wilhelm Schmid zunächst von herkömmlichen und gegenwärtig gängigen Vorstellungen im sozialen Umfeld bestimmt. Dabei spielen das gegenseitige Vertrauen, das Verständnis füreinander, Verlässlichkeit, Wahrhaftigkeit und Mitgefühl eine große Rolle. Wilhelm Schmid erklärt den Unterschied von Freundschaften in früheren Zeiten und in den Gesellschaften der Gegenwart: „War die Art und Weise der […]


Herbert Schnädelbach stellt die Evidenztheorie der Wahrheit vor


Die Evidenztheorie der Wahrheit versteht das Wahrsein laut Herbert Schnädelbach als unmittelbare Präsenz eines bestimmten Sachverhalts, bei der sich wie bei einer Farbwahrnehmung die Frage gar nicht mehr stellt, ob er so ist, wie er sich zeigt oder nicht. Herbert Schnädelbach zitiert Martin Heidegger, der die Wahrheit als Evidenz als „Seinswahrheit“ bestimmt und behauptet, dass […]


Die Willenskraft bestimmt wesentlich den Verlauf des Lebens


Die Wachsamkeit steuert die Gefühle. Wenn Kinder die Steuerung der Aufmerksamkeit selbst lernen, erwerben sie damit eine der ersten Fähigkeiten zur emotionalen Selbstbeherrschung, ein Können, das für ihren weiteren Lebensweg extrem wichtig ist. Diese Fähigkeit blüht vom dritten Lebensjahr an auf. Daniel Goleman erklärt: „Jetzt kann das Kleinkind angestrengte Kontrolle ausüben, das heißt, es konzentriert […]


Die Hermeneutik ist die philosophische Lehre vom Verstehen


Der Ansatz der Hermeneutik von Wilhelm Dilthey ist von Friedrich Nietzsche und der Lebensphilosophie beeinflusst. Wilhelm Diltheys lebensphilosophische Begründung der Hermeneutik wird von Martin Heidegger und Hans-Georg Gadamer fortgeführt, wobei Hans-Georg Gadamer, der von 1900 bis 2002 lebte, als der bedeutendste Vertreter der Hermeneutik im 20. Jahrhundert angesehen wird. Thomas Rentsch erläutert: „In seinem Hauptwerk […]


Ulrich Greiner beschreibt die außergewöhnliche Macht der Blicke


Fast jeder Mensch kennt auf irgendeine Art und Weise die große Macht der Blicke. Im schönsten Fall enthüllt sich in ihnen eine jäh erwachte Liebe, und es mag gut sein, dass in einem solchen Gewitter der Gefühle auch eine Spur von Scham mitschwingt, verbunden mit einem Erröten der Wangen, weil das Geständnis der Liebe über […]




Hinterlassen Sie eine Nachricht