Die Persönlichkeit bestimmt über Erfolg und Gehalt

Unterschiedliche Intelligenzquotienten sind nicht allein für das Fortkommen im Beruf und für das Einkommen eines Menschen verantwortlich. Das ist das Ergebnis der Perry-Vorschulstudie. Dieses Programm existiert seit den sechziger Jahren in Amerika und widmet sich Kindern aus benachteiligten Wohnvierteln. Diese Kinder werden außerhalb der Schule speziell gefördert. Eigentlich wollte man damit ihre intellektuellen Fähigkeiten steigern, doch man konnte keinen dauerhaften Effekt auf den Intelligenzquotienten ausüben. Dennoch waren die Kinder später erfolgreicher im Leben und Beruf als Kinder ohne Förderung. Sie hatten häufiger einen Schulabschluss und sogar ein eigenen Haus und lebten seltener vom Staat. Den Forschern zufolge hat Perry-Vorschulprogramm etwas anderes gefördert als die Intelligenz, nämlich die Persönlichkeit. Sie ist ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, erfolgreich im Beruf zu sein und ein hohes Gehalt zu beziehen.

Das Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit

Um die unterschiedlichen Aspekte der Persönlichkeit zu messen greifen Ökonomen auf etwas zurück, was Psychologen über viele Jahre entwickelt haben, das so genannte Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit oder die „Big Five“, wie es die Amerikaner nennen. Gemeint sind damit fünf Merkmale der Persönlichkeit, die wiederum jeweils viele Untermerkmale zusammenfassen, um einen Menschen möglichst ganzheitlich beschreiben zu können. Die fünf Faktoren der Persönlichkeit sind Offenheit für Erfahrungen, Extraversion, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit und emotionale Stabilität.

Psychologen haben herausgefunden, dass statt Intelligenz eher Extrovertiertheit und Gewissenhaftigkeit darauf hindeuten, ob jemand zu einer Führungspersönlichkeit wird, erfolgreich ist und zu Wohlstand kommt. Der IQ liegt in seinem Einfluss gleichauf mit der emotionalen Stabilität, die für einen Führungsjob ebenfalls eine große Rolle spielt. Wie gut man seine Arbeit erledigt, hängt hingegen stark von der Intelligenz ab, dabei ist es gleichgültig, ob es sich dabei um Manageraufgaben oder einfache Handarbeiten handelt.

Die Persönlichkeit lässt sich weitaus besser formen als die Intelligenz

Der Intelligenzquotient eines Menschen eignet sich allerdings wesentlich besser dafür, vorherzusagen, welche akademische Leistung ein Mensch erreichen wird, als welche Leistung er im Beruf erbringen wird. Die Noten in der Schule und die Leistung am Arbeitsplatz hängen nicht so eng zusammen, wie es manche Bildungsexperten behaupten. Denn selbst die Besten an der Universität sind nicht zwangsläufig die Erfolgreichsten im Berufsleben. Doch die Intelligenz wird umso wichtiger, je komplizierter der Beruf ist, den eine Person später ausübt. Für Professoren, Topmanager oder Forscher spielt sie eine überragende Rolle.

Die Ökonomen Ellen Nyhus und Empar Pons haben anhand der Daten einer niederländischen Haushaltsbefragung, die sowohl das Gehalt als auch Aspekte der Persönlichkeit ermittelte, herausgefunden, dass die emotionale Stabilität dafür sorgt, wenn jemand eine Gehaltserhöhung kassiert. Dies gilt für Männer und Frauen und zwar ein ganzes Leben lang. Die Ergebnisse der beiden Forscher zeigen, dass die Persönlichkeit wichtig für den Erfolg des Einzelnen, eines Unternehmens oder sogar eines Staates ist. Das Interessanteste daran ist, dass die Persönlichkeit formbar ist, weitaus besser und länger im ganzen Verlauf des Lebens als grundlegende kognitive Fähigkeiten wie die Intelligenz.

Von Hans Klumbies

 

 

 

 


Diese Artikel könnten Sie interessieren:


Die Klagen über immer mehr Stress im Job nehmen deutlich zu


Der neue Stressreport der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin kommt zu dem Ergebnis, dass fast jeder zweite Beschäftigte in Deutschland unter starkem Termindruck und Leistungsüberforderung arbeitet. Knapp sechzig Prozent der Befragten gaben an, verschiedene Aufgaben gleichzeitig meistern zu müssen. Die Hälfte der Arbeitnehmer leidet unter Arbeitsvorgängen, die sich ständig wiederholen. Durch E-Mails oder Anrufe werden […]


Markus Hengstschläger stellt verschiedene Talentkategorien vor


Eine vor allem in Amerika weit verbreitete Kategorisierung von Talent und Begabung ist laut Markus Hengstschläger die sogenannte „Marland-Definition“. Sie wurde von einer Regierungskommission im Jahr 1971 unter der Leitung von P. Marland entwickelt. Das amerikanische Erziehungsministerium hatte damals das Ziel, bundesstaatliche Erziehungsprogramme für Hochbegabte zu Entwicklung zur Verfügung zu stellen. Talentiert, so die Marland-Definition […]


Verzweifelte Eltern zittern um die Karrieren ihrer Kinder


Ehrgeizige Eltern befürchten, dass selbst ein Bachelor nicht mehr für einen guten Job reicht. Sie klagen, dass es in Deutschland nicht genügend Master-Studiengänge gibt. Die Sorgen der Eltern beginnen oft schon bei der Auswahl des richtigen Kita-Platzes. Es folgt die Suche nach der passenden Grundschule und einem angesehenen Gymnasium. Meist befinden sie sich zwischen Hoffen […]


Die Persönlichkeit bestimmt über Erfolg und Gehalt


Unterschiedliche Intelligenzquotienten sind nicht allein für das Fortkommen im Beruf und für das Einkommen eines Menschen verantwortlich. Das ist das Ergebnis der Perry-Vorschulstudie. Dieses Programm existiert seit den sechziger Jahren in Amerika und widmet sich Kindern aus benachteiligten Wohnvierteln. Diese Kinder werden außerhalb der Schule speziell gefördert. Eigentlich wollte man damit ihre intellektuellen Fähigkeiten steigern, […]


Die Zukunft auf dem deutschen Arbeitsmarkt


Früher war es einfacher, einen Arbeitsplatz zu suchen und auszuüben, weil das Prinzip galt: was ich lerne bin ich und werde es auch bleiben. „Heute ist nicht mehr klar, was man einmal machen wird“, sagt Claudia Eckstaller, Professorin für Betriebswirtschaft an der Hochschule München. Die Expertin für Personalwesen ist davon überzeugt, dass es in der Zukunft wichtiger werden wird, sich auf die eigenen Fähigkeiten und Stärken zu konzentrieren, statt sich auf einen bestimmten Arbeitsplatz vorzubereiten. Junge Menschen sollten sich schon früh darüber Gedanken machen, auf welchen Gebieten sie ihre Stärken und Schwächen haben.




3 Kommentare

  1. Heute morgen hörte ich einen Kommentar von einem so genannten saarländischen Bildexperten, der dem SR3 ein Interview gab. Er behauptete: die Bildzeitung sei gar keine Zeitung, und er verglich sie mit den Büchern von Karl May. Ich aber lese die Bildzeitung schon seit der ersten Ausgabe vom 24. Juni 1952 bis zum heutigen Tag, und das täglich. Mein Kommentar zu diesem Dummschwätzer:“ er ist ein Armleuchter.“ Das erste Exemplar kostete damals zehn Pfennige, das war damals im Vergleich zu heute, wo sie 70 Cent kostet, schon billig. Ihr Gründer Axel Springer, der sich damals an der englischen Boulevardzeitungen orientierte, gab ihr auch den Namen Bild. Und das war gut so! Mit freundlichen Grüßen Vogelgesang

    • übrigens: Bildzeitung lesen macht nicht dumm, im Gegenteil, es bildet. Man ist informiert, schneller als mit jeder anderen Zeitung. Dass man für so schnelle und genaue Informationen und Berichterstattungen auch Berichtserstatter und Reporter ,Kammeraleute und was alles noch dazu gehört, braucht, ist natürlich auch mit Kosten verbunden. Daher ist letztlich der Preis von 70 Cent auch gerechtfertigt .
      Dies als Anhang zum meinem ersten Schreiben. Nochmals: viele liebe Grüße von hier nach Berlin Vogelgesang

  2. chaostux sagt:

    @Theodor Vogelgesang,
    Sie schreiben,Bild zeitung lesen macht nicht dumm, sie sind mit ihrer Meinung aber das beste Beispiel dafür.

    gruß

    chaostux

Hinterlassen Sie eine Nachricht