Allan Guggenbühl rät: „Denken Sie selbst!“

Allan Guggenbühl beantwortet in seinem neuen Buch „Die vergessene Klugheit“ die Frage inwieweit Menschen von Normen gezähmt sind. Wenn diese zu sehr die Oberhand gewinnen, leidet die Klugheit des Einzelnen darunter. Der renommierte Schweizer Psychologe zeigt eindrücklich, dass die Klugheit weit mehr bedeutet als die Verfügbarkeit von Wissen. Er rät: „Denken Sie selbst!“ Viele Menschen brechen vor allem deswegen zu neuen Ufern auf, weil sich sie von ihren Traumvorstellungen verführen lassen. Oft haben sie wenig oder nichts mit der Lebensrealität zu tun. Menschen wagen Neues und gehen Risiken ein, weil innere Bilder sie scheinbar dazu zwingen. Was sie antreibt, ist nicht die Realität, sondern die Phantasie. Allan Guggenbühl Allan Guggenbühl ist seit 2002 Professor an der Pädagogischen Hochschule Zürich tätig. Außerdem fungiert er als Direktor des Instituts für Konfliktmanagement in Zürich.

Normen hemmen die Denkleistungen der Menschen

Allan Guggenbühl folgert daraus, dass man sich vermehrt auf seine Imaginationen konzentrieren muss: „Wir sollten in der Arbeit und der Schule unsere verrückten, die Realität transzendierenden Phantasien äußern, wenn wir weiterkommen wollen. Nur so gibt es Innovationen. Phantasien sind der Schlüssel zum Verständnis des Menschen.“ Der Ausgangspunkt seines Buches war für Allan Guggenbühl die unheimliche Diskrepanz zwischen dem, was Menschen denken, schlussfolgern, sinnieren oder spekulieren könnten, und dem, was sie wirklich äußern.

Das Buch „Die vergessene Klugheit“ geht von der These aus, dass Normen und soziale Codes die Denkleistungen der meisten Menschen hemmen. Denn sie bewegen sich nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch in der Wissenschaft und Bildung in einer überreglementierten Welt. Als sozial angepasste Wesen fügen sie sich diesen expliziten oder versteckten Codes. Sie wollen ja dazugehören. Allan Guggenbühl nennt die Folgen: „Wir erkennen Gefahren nicht, blockieren Innovationen und werden zu Funktionären. Wir gehorchen Normen, die irgendwelche Gremien definiert und beschlossen haben.“

Die Klugheit ist eine überragende Leistung des menschlichen Geistes

Auch wenn jemand intelligent und kompetent ist, erkennt er oftmals die offensichtliche Lösung eines Problems nicht, sondern handelt „dumm“. Das Phänomen der akuten Denkschwäche erfasst mitunter nicht nur Einzelpersonen, sondern ganze Teams, selbst wenn sie mit noch so hochkarätigen und gebildeten Personen besetzt sind. Manchmal tragen sogar ganze Nationen die Folgen von Fehlleistungen. Bildung scheint leider kein Schutzwall gegen geistige Beschränktheit zu sein. Dazu kommt: Jede Entscheidung und jede Handlung bergen die Gefahr in sich, dass sie falsch sind.

Der Autor behandelt in seinem Buch auch das Phänomen der gesellschaftlichen Produktion von Dummheit. Viele Menschen beschränken ihren Denkhorizont, ohne sich dessen bewusst zu sein. Dabei ist es gerade die Klugheit, die einen Menschen auszeichnet. Denn die Klugheit ist eine überragende Leistung des menschlichen Geistes. Menschen sind denkende Wesen und verfügen über ein Bewusstsein. Allan Guggenbühls Buch will vor allem Mut machen, der eigenen Klugheit zu trauen, sie zu nutzen und Neues zu wagen.

Die vergessene Klugheit
Wie Normen uns am Denken hindern
Allan Guggenbühl
Verlag: Hogrefe
Gebundene Ausgabe: 271 Seiten, Auflage: 2016
ISBN: 978-3-456-85239-3, 24,95 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.