Gute Gefühle führen zwangsläufig zu einem erfolgreichen Leben

Gute Gefühle sind wesentlich für Erfolg im Privatleben und im Beruf. Das ist so, weil sich Menschen mit schlechten Gefühlen ruinieren, persönlich und unternehmerisch. Der Autor des Buchs „Gute Gefühle“, Alexander Goebel, der schon seit 40 Jahren erfolgreich im Emotionsgeschäft unterwegs ist, unterhält seine Leser mit Geschichten aus Unterhaltung, Theater und Musik. Außerdem zeigt die erstaunlichen Zusammenhänge zur normalen Welt der Arbeit und beweist über die emotionalen Themen, wie sehr die Kooperation von Kunst und Wirtschaft Sinn macht. Von dieser Zusammenarbeit profitieren nicht nur der Mensch und seine Beziehungen, sondern ebenso die Unternehmen und sogar das ganze Land. Alexander Goebel betrachtet die Emotion als eigenen Faktor, dem großes Veränderungspotential inneliegt. Der Autor macht in seinem Buch „Gute Gefühle“ neue Vorschläge, wie Menschen diese Kraft in ihrem Leben und ihrem Unternehmen berücksichtigen können.

Ohne Werte würde das blanke Chaos herrschen

Unternehmen sind es laut Alexander Goebel größtenteils nicht gewohnt, emotional vorzugehen, emotional zu analysieren und ihre Botschaften gefühlvoll zu kommunizieren. Der Autor ergänzt: „Unternehmenskultur ist aber Emotion und ein Mega-Thema der Wirtschaft.“ Alexander Goebel hat festgestellt, dass es eine riesige Menge an relevanten emotionalen Themen gibt. Einige davon hat er in seinem neuen Buch „Gute Gefühle“ betrachtet und analysiert. Sein Werk handelt von Emotionen im Unternehmen und im Privatleben.

Für Alexander Goebel steht außer Frage, dass Emotionen Orientierung benötigen. Die Wegweiser, die sie dazu brauchen, sind die Werte. Nach ihnen richtet sich das Zusammenleben in einer Gesellschaft. Ohne Werte würde das blanke Chaos herrschen. Für Alexander Goebel ist der Sinn der Motor des Lebens. Denn ohne Sinn ist die Arbeit nutzlos, Disziplin und Ehrgeiz nicht vorhanden, Ideen und Mut fehlen, es gibt keinen Fortschritt und somit wird das Überleben der Menschen insgesamt in Frage gestellt.

Jeder Mensch kann sich seinen eigenen Sinn des Lebens bauen

Nach dem Sinn des Lebens zu fragen, ist weit weniger komplex und kompliziert, als die meisten Menschen befürchten. Alexander Goebel erklärt: „Da es keine ultimative Definition für Sinn gibt, sondern derer sieben Milliarden, kann und soll sich jedes Individuum seinen eigenen Sinn bauen, nach dem er oder sie leben will.“ Meistens übernehmen die Menschen ihre Sinnkonstrukte von anderen, vornehmlich von den Eltern, Verwandten oder Freunden. Viele Menschen empfinden den Sinn ihres Lebens als eine Mischung aus Überlebenssinn, also Ökonomie, und Lebenssinn, also Liebe, Freundschaft, persönliche Ziele und vieles mehr.

Der Sinn steht für Alexander Goebel im Zentrum von allem, ist allerdings nicht selbstverständlich. Der Sinn sucht die Definition, die Auseinandersetzung, er will gepflegt und hinterfragt werden. Erst dann versorgt er die Menschen mit jener Energie, die weder produziert noch gekauft werden kann: dem Glück. Im Nachwort fordert Alexander Goebel seine Leser auf, über Emotionen zu reden. Das gilt sowohl für die Arbeit, für das Privatleben, für die Partnerschaft und für die Politik. Die Menschen sollen dafür sorgen, dass die Emotionen den Werten ihren Weg ebnen und ihnen eine Heimat geben. Der Autor verspricht, dass damit Wohlbefinden einhergeht. Sein Schlusssatz lautet: „Belohnen Sie sich mit guten Gefühlen, denn: Gute Gefühle – machen Sinn.“

Gute Gefühle
… machen Sinn
Alexander Goebel
Verlag: Goldegg
Gebundene Ausgabe: 296 Seiten, Auflage: 2015
ISBN: 978-3-902991-50-8, 19,95 Euro

Von Hans Klumbies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.